Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534268
Q 
Thu 
III. 
lpitel. 
der Meister des Bildes müsse ein Rembrandt-Schüler sein. 
Und dieses War auch die endgiltige Ansicht aller derjenigen 
Kunsthistoriker von Bedeutung, welche das Bild gesehen und 
ein Urtheil über dasselbe ausgesprochen hatten. Die be- 
treffende Bezeichnung war in keinem der grossen Kunst- 
Lexica angeführt. Dieselbe musste jedoch von einem Künstler 
herrühren, aus dessen Hand schon viele tüchtige 
Werke hervorgegangen waren, und wenn er ein Rem- 
brandt-Schüler War, so musste er dem Meister in künst- 
lerischem Können sehr nahe, ja zuweilen gleich gekommen 
sein. Vorläufig blieb die Bezeichnung unentziffert. In- 
zwischen war das Bild von Herrn Hanfstaengl in München, 
der sich für dasselbe aus Kunstsinn persönlich interessirte, 
privatim photographirt worden. Auf der Photographie, 
welche mir übersandt wurde, entdeckte ich zu meinem 
Erstaunen ausser der bereits erwähnten, in der unteren 
linken Bildecke befindlichen Einzeichntmg noch andere Be- 
Zeichnungen des betreffenden Meisters, dazu die Jahres- 
zahl 1658.  
Ich untersuchte darauf das Originalbild bei zweckdien- 
licher Beleuchtung und fand auf der Stelle, welche mir die 
Photographie gewiesen, auf dem 'l'e1'npelpfei1er links im Bilde 
unter der braunen Lasurfarloe stehend, zweimal den schwarz_ 
daruntergesetzten Namen F. B01 nebst der genannten Jahres- 
zahl. Im Anhang dieses Buches bringe ich unter Nr. 1 die 
photographische Wiedergabe einer dieser Namensinschriften 
zur Ansicht.  
Es konnte also kein Zweifel mehr darüber obwalten, 
dass Ferdinand B01 der Autor des Bildes War und dass sich 
auch die grosse Bezeichnung auf diesen Künstler beziehe. 
Diese Opferhandlung Salomos, deren auf die Königin 
von Saba ausgeübter Eindruck einen Sieg der altjüdischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.