Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538111
der Irrthum 
über 
entstanden 
Rembrandt 
4-13 
Schönen Durchsichten, azurlalauer Luft und einigen treibenden 
Wolken, zierlichen Fontainen, stattlichen Häusern und Pa- 
lästen in wissenschaftlichem Baustil mit schönen Ornamenten, 
mit wohlgebauten, richtig nach ihrem Beruf colorirten und 
gekleideten Menschen und wohlgefütterten Kühen, Schafen 
und anderen Thieren: „„diese genannten Dinge mögen alle 
mit Recht den Namen des Malerischen führcnß"      
Wehe dem armen Hobbema mit seinen knorrigen Eichen- 
Waldungen, seinen Schilflachen und einsamen Wassermühlen! 
Fast Niemand mochte etwas davon wissen. Für ihn trifft 
Zu, was für Rembrandt fälschlich angenommen worden 
ist: er wurde von seinen Zeitgenossen nicht verstanden und 
War arm, obwohl er ein grosser Künstler ge- 
wesen ist.  
Die Ursache des finanziellen Rückganges Hollands, 
welcher sich am Anfange des XVITI. Jahrhunderts bemerkbar 
machte, ist in der politischen Abhängigkeit von England zu 
Suchen, in welche die Republik seit 1689 gerathen war und 
welche ihr die freie politische Actionsfähigkeit raubte und 
den Welthandel aus den Händen riss. Holland wurde, wie 
Friedrich der Grosse sich ausdrückte, "das kleine Schiffs- 
boot, welches dem grossen englischen Linienschiffe folgte". 
Als die grossen Einnahmequellen Hollands-zu versiegen 
begannen, kamen, besonders bequemer Erbschaftstheilungen 
halber, die grossen Kunstsammlungen unter den Hammer 
und wanderten nach und nach ins Ausland. Ein Verlangen, 
die Werke der grossen Kunstepoche im eigenen Besitz zu 
behalten, war der veränderten Geschmacksrichtung wegen 
nur noch in geringem Grade vorhanden. Die alte tüchtige 
Generation war gestorben und die junge hatte kein Ver- 
standniss für das tiefe Gefühl, Gemüth und den Gedanken- 
inhalt der Zeit ihrer Vater; darum schätzte sie auch jene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.