Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538093
Wie 
der Irrthunl über 
Rembrandt entstanden 
411 
noch die alte, tüchtige Generation, zu der sie selbst ge- 
hörten, auf ihrer Seite und also vollauf Bestellungen und 
gebührende Hochschätzung; und B01 hat so viel geschaffen, 
als es die menschliche Kraft überhaupt zulässt. 
Eine allgemeinere geistige Umwandlung der Holländer 
und die damit verbundene Geschmacksveranderung derselben 
kann man ungefähr vom Jahre 1686 ab datiren, in welchem, 
nach Aufhebung des Edicts von Nantes durch Ludwig XIV. 
zahlreiche hugenottische Flüchtlinge nach Holland und be- 
sonders nach Amsterdam kamen. Dasellost Wurden sie liehe- 
voll aufgenommen und Arme und Kranke unter ihnen aus 
den Mitteln der Stadt verpflegt, als 0b sie geborene Amster- 
damer Wären; auch wurden etliche Jahre hindurch für die 
Unvermögenden Büchsen-Collecten veranstaltet, bis sie im 
Stande Waren sich selbst zu ernähren. Da die französische 
Kirche in Amsterdam für die grosse Zahl dieser Flüchtlinge 
nicht ausreichte, wurde ihnen die Tri1l- oder Scherm-School, 
das Exercierhaus der Bürgerschützen, als eine zweite fran- 
zösische Kirche überlassen. 
Die Refugies waren es, welche fortan auf die holländische 
Literatur und Kunst, auf Geschmack und aussere Sitten einen 
umgestaltenden Einfluss ausübten. 
Einige holländische Schriftsteller hatten in dieser Be- 
Ziehung bereits vorgearbeitet und das Interesse für fran- 
zösische Kunst und Literatur angeregt. Die Jugend, Welche 
sich so leicht für das Neue begeistert, nahm die modernen 
Strebungen auf, welche durch das französische Wesen hin- 
durch auf das Studium der Antike führten. 
Das gewaltige Aufblühen des französischen Staatswesens, 
C185 Wohlstandes und damit zugleich der Literatur und Kunst 
hatte damals die Aufmerksamkeit der ganzen civilisirten Welt 
auf 
sich 
gelenkt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.