Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538058
Wie 
der Irrthum über Rembrandt entstanden 
407 
und männliche Auftreten gegen Frankreich, welches durch 
die Tripleallianz der Niederländer mit England und Schweden 
gezwungen wurde, seine Eroberungen in den spanischen 
Niederlanden einzustellen und den Frieden von Aachen zu 
sehliessen. 
Durch Lildwigs XIV. kluge Politik stand Holland aller- 
dings einige Jahre später politisch isolirt und als er im 
Jahre 1672 den Krieg erklärt hatte, waren die Niederlande 
seiner grossen Uebermacht nicht gewachsen. 
Nachdem er Geldern, Overyssl und Utrecht erobert, 
rettete sich die Provinz Holland durch das schon früher an- 
gewendete verzweifelte Mittel, ihre Gebiete unter Wasser zu 
setzen. Durch die Intervention Spaniens und Deutschlands 
und die glückliche Führung des_ niederländischen Heeres 
unter Wilhelm III. von Oranieil gelang es, die Franzosen 
aus dem Lande zu drängen, und 1678 kam es zu Nimwegen 
zu einem ehrenvollen Frieden. 
Um der Uebermacht Frankreichs zu wehren und der 
Sache des Protestantismus zum Siege zu verhelfen, rüstete 
die Republik ihren Statthalter Wilhelm III. im Jahre 1688 
aus, um England von dem Drucke des katholischen Regi- 
mentes Jacob's II. zu befreien, was auch gelang.  Die 
Prinzessin Maria, eine protestantische Tochter Jacob's II. und 
Gemahlin Wilhelms IIL, bestieg nunmehr (1689) nebst ihrem 
Gemahl den Thron Englands. ' 
Wir sehen hieraus, dass die Vereinigten Niederlande 
auch gegen das Ende des XVII. Jahrhunderts noch wie ehe- 
dem unter der Führung des grossen Oraniers, Wilhelms 1., 
und durch das ganze XVII. Jahrhundert hindurch nicht auf- 
gehört haben für die Sache des Protestantismus einzustehen. 
Das an Zahl geringe Volk hat Erstaunliches geleistet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.