Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537953
Irrthum über Rembrandt entstanden 
der 
XVie 
397 
zurückführen, bei welchen 
den Namen "Rembrandt" 
rnan zumeist darauf bedacht war, 
möglichst gross und auffällig an- 
zubringen. 
Houbraken ist bereits völlig von dem Irrthum über 
Rembrandts alleinige Autorschaft an den Radirungen be- 
fangen. Zu seiner Zeit waren also die Platten Bol's, Ko- 
ninck's u. A. mit vereinzelten Ausnahmen bereits alle gefälscht 
und resp. die etwa vor der Fälschung besorgten Abdrücke 
ihrer echten und ofticiellen Namensbezeichnungen beraubt. - 
Der Irrthum hierin war also bereits im Jahre 1718 complett. 
Und doch hat schon im Jahre 1656 ein Radirwerk Bolis 
cxistirt, wie aus dem bei Rembrandt in diesem Jahre auf- 
genommenen Inventarium hervorgeht, in welchem dasselbe 
unter anderen Kunstsachen genannt ist; dasselbe war bis 
1718 also bereits völlig in Rembrandts Namen aufgegangen. 
Eine merkwürdige Ausnahme bildet das Hundertguldenblatt 
insofern, als dasselbe nicht mit Rembrandts Namen be- 
zeichnet worden ist, woraus man schliessen kann, dass die 
Platte nicht in den Kunsthandel gelangte. B01 wird von der 
Platte nur die wenigen bekannten Abdrücke gemacht und die- 
selbe in eigenem Besitz behalten haben, vielleicht um zu ver- 
hindern, dass auch diese Radirung im Kunsthandel unter 
Rembrandts Namen geführt würde. 
Es kann nicht wohl fraglich sein, dass er von dem 
"Schwindel" Kenntniss erhalten hatte, der mit dem Namen 
Rembrandts getrieben wurde. Indessen ist auch das 
"Hundertguldenblatt", obwohl der grosse Künstler auch hier- 
an, wie an allen seinen Werken, durch jene latenten Be- 
Zeichnungen seine Autorschaft zu wahren versucht hat 
(man betrachte besonders die rechte untere Ecke des Druckes), 
in späterer Zeit dem Rembrandt zugeschrieben worden. 
Die Platte wird später irgendwie verloren gegangen oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.