Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537837
Wie 
der 
Irrthum 
ist. 
entstanden 
über Rembrandt 
385 
Böfse verhandelt wurden, legte man einen völlig illusorischen 
YVerth bei und bezahlte sie mit ungeheuren Summen. Die 
Zwiebel 
ist 
mit 
50 
bis 
3000 
und 
selbst 
4000 
Gld. 
bezahlt 
worden. „We1che List und Welche Kunstmittel gebraucht 
wurden, um die Preise zu steigern, ist kaum zu glauben." 
"In Harlem, besonders in Amsterdam, und durch ganz 
Holland wurde der Handel getrieben; alt und jung, Mann 
und Frau, Tochter und Dienstmagd, Bauer und Edelmann, 
ja Briefträger, Schiffer, Fuhrleute, Torfträger, Schornstein- 
feger kauften. Tulpen; ein jeder verliess seine Arbeit; jeder 
meinte, über Nacht reich werden zu könnenf") 
In diese Zeit, in Welcher das Leben in Amsterdam sich 
in einer Hochtluth bewegte, das Geld wohlfeil war und leicht 
ausgegeben wurde  selbst für illusorische Werthe  fällt 
das erste Auftreten Rembrandts Es ist erklärlich, dass in 
einer Zeit, in der Geld im Ueberfluss vorhanden war, die 
reichen Bürger Amsterdams mehr als gewöhnlich den 
Wunsch hatten, sich portraitiren zu lassen, und die Lust 
verspürten, ihre Wohnungen mit Oelgemälden zu schmücken. 
Die Portraitmaler Werner van Valkert, Elias, de Keyser 
Waren mit Bestellungen überhäuft, jeder Künstler hatte voll- 
auf zu thun  kein Wunder also, dass der junge Rembrandt 
schon von Leijden her Bilder nach Amsterdam verkaufte 
und im Jahre 1631 1000 Gld. von dem Kunsthändler Ulen- 
burgh für gelieferte Bilder zu bekommen hatte. Er hegte 
natürlich den Wunsch, sobald als möglich nach Amsterdam 
überzusiedeln. Lastman war bereits kränklich und malte 
nur noch wenig, und die Bilder der anderen einigermaassen 
 Aus der  
nach E. Aitzema. 
,Geschichte 
der Niederlandek 
von Wenzelhurger, 
990,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.