Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537762
378 
Theil. 
Capite]. 
Wären 
Bilder 
übrigens die in dem "kleinen Comptoir" befindlichen 
für werthvoll gehalten worden, so Würde die Com- 
mission, welche für den Verbleib derjenigen Stücke, aus deren 
Verkaufe ein bedeutender Erlös zu erwarten stand, verant- 
wortlich war, doch sicherlich diese Bilder vor einer Ver- 
wechselung mit minderwerthigen zu schützen gesucht haben, 
indem sie dieselben inhaltlich aufführte, wie sie dies so- 
gar bei den retouchirten Schülerbildern gethan hat und wie 
sie pflichtgetreu jedes Stück Wäsche notirte. Aus dem Ver- 
halten der Commission aber geht hervor, dass sie die im 
Pauschquantum angegebenen 
Werthlos gehalten hatl) 
10 
Bilder 
für 
fast 
gänzlich 
Von den 54 von Rembrandt selbst gemalten und dem 
Inhalt nach angegebenen Bildern sind mindestens 17 ganz 
verloren gegangen, oder gehen jetzt unter anderem Namen. 
Wer weiss ein Rembrandfsches Thierstück zu nennen?  
Wer 
kennt 
ein 
Bild 
mit 
Windhunden 
oder 
Hasen, 
einem 
Ferkel, 
einem 
Stier, 
oder 
eine 
Heerde 
mit 
Hirten 
Ebenso wenig weiss Jemand von einem grossen Gemälde, 
das die Diana darstellt, zu welcher Composition er bunte 
Gewänder und Löwenhäute benutzt hatte, die noch bei dem 
in der grossen Malerstube in dem Malerverschlag stehenden, 
vielleicht eben erst fertig gewordenen oder erst zum Theil 
vollendeten Bilde gefunden Wurden?) 
 Siehe das Verzeichniss der von Rembrandt selbst gemalten oder 
retouchirten Bilder im Inventar von 1656 im Anhange des I. Theiles. 
z) Kolloff irrte sich, wenn er annahrn, die im Malerverschlag auf- 
gefundene "Dianae" sei wohl die jetzt in der Ermitage befindliche soge- 
nannte "Danae". Diana ist in dem Inventar eben holländisch geschrieben; 
"ae" wird wie "a" gesprochen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.