Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537746
Ü 
Theil. 
Capitel. 
XVIII. Jahrhundert, ganz besonders aber 
Hälfte des XVII.  
auch 
in 
der 
zweiten 
Was diejenigen Oelbilder anlangt, welche in dem 
im Jahre 1656 von Rembrandts Habe aufgenommenen In- 
ventar genannt sind und Stoffe behandeln, die auch F. Bol 
dargestellt hat, so ist daran zu erinnern, dass dieselben 
religiösen Stoffe damals 
VOII 
vielen Malern, 
D111" 
freilich 
mit 
sehr 
verschiedener 
Meisterschaft, 
behandelt 
worden 
sind. 
In dem genannten Inventar von Rembrandfs derzeitiger 
Habe sind 65 Oelbilder angegeben, Welche von ihm selbst 
herrührten. Dass so viele Werke unverkauft bei ihm vor- 
gefunden 
wurden, 
obwohl 
Rembrandt 
seit 
Jahren 
sich 
in 
höchster Geldverlegenheit befand, dieselben 
also 
doch 
sicher 
bereits mehrfach zum Verkaufe ausgeboten hatte, beweist, 
dass Ende der vierziger und Anfang bis Mitte der fünfziger 
Jahre des XVII. Jahrhunderts diese Werke nicht mehr der- 
artig von ihm ausgeführt wurden, dass sie geüelen, oder den 
Begriff seines Namens deckten. 
Unter den im Inventar angeführten Bildern werden sich 
aber auch wohl seine frühesten Studienköpfe, Entwürfe, 
Zeichnungen, Naturstudien und Skizzen befunden haben, 
kurz alles, Was sich im Laufe von etwa 26-30 Jahren in 
seinem Atelier angesammelt hatte.  Hohe Preise sind bei 
dem Verkaufe seiner Sachen überhaupt nicht erzielt worden. 
Für die Raritäten nicht, weil deren zu viele auf einmal 
angeboten 
wmden ; 
für 
die 
Bilder 
alter 
Meister 
nicht, 
deren 
kunst- 
war; 1) 
weil bei dem Mangel einer Kunstwissenschaft sich 
Echtheit nicht erweisen liess und ein ausgebildetes 
historisches Interesse in jener Zeit nicht vorhanden 
1) Eine Sitzung mehrerer Maler und ihr Richteramt über die Echt- 
heit von Bildern bezog sich auf Werke lebender oder kürzlich verstorbener 
Meister, deren Malweise sie genau kannten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.