Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537618
Wer ist Rembrandt? 
363 
werden 
kann. 
Mir 
ist 
dieses 
Oelbild 
leider 
unbekannt, 
ich 
spreche über dasselbe hier deswegen noch kein. Urtheil aus. 
Ueber die von Savery herausgegebenen Stiche, bei denen 
Rembrandt als inventor genannt wird, sowie über desbe- 
zügliche Radirungen von Leeuw und Haid, Werde ich meine 
Studien später veröffentlichen. 
Was Rembrandt als Künstler bedeutete, erfahren Wir durch 
die im Wesentlichen zuverlässigen zeitgenössischen Zeugen 
Sandrart, Keil (den Gewährsmann Baldinuccfs), Hoogstraten 
und Vondel, Männer, welche ihn nicht nur persönlich kannten, 
sondern über die Kunst ein Urtheil besessen. Dass diesen 
Männern, indem sie über Rembrandt schrieben, die Miss- 
gunst fern gelegen hat, kann man schon aus ihren Verhält- 
nissen im Vergleich mit denjenigen Rembrandts schliessen. 
Sie besassen in ihrem späteren Leben gerade das, was 
Rembrandt fehlte und Averloren gegangen War: persönliches 
Ansehen und Vermögen  mindestens aber auskömmliche 
Einnahmen und persönliches Ehrgefühl. 
Sandrart War seiner Zeit ein hochberühmter Maler und 
wurde während der Zeit seines Aufenthaltes in Amsterdam 
mit vielen Aufträgen geehrt und besonders auch durch 
Vondel, dessen Freundschaft er gewonnen hatte, gefeiert. 
Als er Amsterdam verliess, nahm er ein bedeutendes Ver- 
mögen mit, das er sich theils durch seine eigenen Malereien 
erworben, theils aus dem Verkaufe ihm gehöriger Kunst- 
sachen gewonnen hatte. 
Als er über Rembrandt schrieb, lebte er fern von 
Amsterdam. Aus diesen Gründen darf man annehmen, dass 
sein Urtheil über Rembrandt von Neid und Missgunst völlig 
unbeeinflusst gewesen ist, als er seiner aufrichtigen Meinung 
Ausdruck verlieh, dass Rembrandt ein Mann von geringer 
Geistesbildung gewesen sei, der sich schon deshalb schwer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.