Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537522
354 
Theil. 
Capitel. 
Wenn das Bild jedoch 1660 von Rembrandt gemalt 
wurde, so ist es allerdings erstaunlich, dass ein Mann von 
42- Jahren aussehen sollte wie ein GOjahriger. Jedoch ist 
es nicht wohl zu glauben, dass gerade Jan Six, der in so 
guten Vermögensverhältnissen lebte, viele geistige Interessen 
hatte und im Jahre 1691,1) also im Alter von 73 Jahren, noch 
die Kraft in sich fühlte die Bürgerrneisterwürde zu über- 
nehmen, schon mit 42 Jahren so alt ausgesehen haben sollte. 
Leider ist mir das Bild selbst nicht bekannt, aber nach der 
Beschreibung des Herrn Dr. Bode zu schliessen, muss die 
Technik, in der es gemalt ist, derjenigen des "Sylvius" 
(bei H. v. Carstanien) nahe stehen und gehört darum in 
F. B01's letzte Lebenszeit. XVenn das Portrait also den 
Six 
im 
Alter 
VOII 
so 
Jahren 
darstellt, 
S0 
Würde 
F. B01 dasselbe in den Jahren 1676-1678 gemalt haben. 
Man sagt, dasselbe sei weder bezeichnet noch datirt, denn 
Rembrandts Name findet sich darauf nicht vor. Nach einem 
anderen Namen hat man bisher nicht gesucht. Eine 
genauere Untersuchung des Bildes bei geeigneter künstlicher 
Beleuchtung wird Wahrscheinlich recht gute Bol-Bezeichnun gen 
ergeben, da man ja annehmen muss, dass dieses Bild wohl 
erhalten ist. Man kann um so weniger glauben, dass dieses 
Portrait von Rembrandt herrühre, alsidurch die Acten auf- 
geklärt worden ist, dass Rembrandt einerseits mit Six nach 
dem Jahre 1657 schwerlich mehr in einer näheren Verbindung 
gestanden hat, und dass er andrerseits, wie bereits ausge- 
führt, nach dem Jahre 1656 werthvollere Portraits überhaupt 
nicht mehr gemalt hat. 
Das Portrait des Bürgermeisters Six ist in der Hinsicht 
von besonderem Interesse, als aus demselben hervorgeht, 
(Yommelin, Band 
386.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.