Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537452
F erdinand 
B01 
als 
Künstler. 
347 
Betreffs 
der 
Horizontlinie 
kommt 
unter 
den 
Portrait- 
Gruppenbildern den "Staalmeestern" das Bild der vier Re- 
genten des Leprozenhuis am nächsten; hier liegt der Horizont 
nur ganz wenig über der Tischplatte und in Folge dessen 
wirkt die Coinposition freier als diejenige des Regenten- 
stüekes des Huiszittenhuis, ganz abgesehen davon, dass auf 
ersterem drei Personen weniger dargestellt sind und der 
Raum schon aus diesem Grunde nicht überfüllt erscheinen 
kann. 
Möge an dieser Stelle auch noch eines Historienbildes 
gedacht werden, in welchenl die Personen um einen Tisch 
gruppirt sind, "Abraham die drei Erzengel laewirthend", in 
der Ermitage zu St. Petersburg. 
Abraham sitzt am linken oberen Ende der Tafel, die 
drei Engel, schöne und schlanke Jünglingsgestalten, von 
denen zwei blond- und einer braunlockig sind, sitzen mit 
dem würdigen und kraftvollen Greise zu Tische, dergestalt, 
dass dem Abraham gegenüber der vornehmste der Engel, 
nämlich Gott selbst, Platz genommen hat, während der Be- 
schauer den zweiten blonden Engel vom Rücken, den dunkel- 
haarigen jenseits der Tafel von Angesicht sieht. Die Tafel 
ist vor dem Hause Abrahams aufgestellt. Hinter der Thür 
steht Sarah und lauscht ungläubig der Rede des Herren. 
Die blondlockige, kräftige und doch schlanke Jünglingsgestalt, 
welche im Gespräche mit Abraham die rechte Hand erhebt, 
ist uns bereits bekannt; es ist derselbe Jüngling mit den 
etwas hochgeschwungenen Augenbrauen, den wir aus "Jacob's 
Traum" kennen, und der dort ebenfalls als Gott in der Ge- 
stalt eines Engels dargestellt ist. Das Bild „Abraham mit 
den Engeln" mag 2-3 Jahre später entstanden sein; dem- 
entsprechend ist der Jüngling bereits etwas männlicher ge- 
worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.