Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537439
Ferdinand 
B01 
als 
KÜIISÜB] 
345 
 Ferdinand Bol dagegen hat wohl schon seit der Mitte 
der vierziger Jahre des XVII. Jahrhunderts und von den 
Regenten des Leprozenhuis ab jede Möglichkeit ausprobirt, 
eine Gesellschaft um einen Tisch zu gruppiren.  Auch 
seine Schützen von Gouda hat er um eine Tafel sitzend ge- 
malt. (Nach Angabe des Katalogs des dortigen Museums ist 
dieses Bild im Jahre 16592 entstanden.) Leider ist mir dieses 
Schützenstück nur durcheine Lithographie bekanntß) 
Das Portraitbild der sieben Regenten des Huiszittenhuis 
vom Jahre 1657 ist eine sehr tüchtige Leistung; die Personen 
sind vortrefflich individualisirt, und der Lichteinfall von oben 
links erinnert bereits an die Wohl mehr als fünfzehn Jahre 
Später gemalten "Staalmeester". In der Composition jedoch 
wirkt das Bild etwas gedrängt. Wahrscheinlich war der 
Künstler an bestimmte Raumverhäältnisse gebunden und 
musste das Format seines Bildes denselben anpassen.  
Dennoch hätte er dem Uebelstande abhelfen können, wenn 
die Horizontlinie 
auf 
diesem Bilde 
etwas 
tiefer 
als 
in 
die 
mittlere Bildhöhe gelegt hätte. 
Betrachtet man das in jeder Hinsicht vollendete Por- 
traitstück der "Staalmeester" unter dem Gesichtspunkte der 
perspectivischen Anlage, so gewahrt man, was die tiefe Lage 
der Horizontlinie für dieses Bild bedeutet. Der Horizont ist 
hier in das untere Viertel gelegt. Durch das Abfallen der 
Linien nach dem Horizont wird die Tischplatte unsichtbar 
und 
T1111" 
die 
Kante 
derselben 
ist 
noch 
Z L1 
bemerken. 
Auf 
diese Weise gewinnt das Bild an Luftraum und die Personen 
wirken hier frei und gross. Bei dieser Composition ist jedes 
Problem gelöst und alle Schwierigkeiten sind überwunden; 
verdanke die Kenntniss derselben der Güte des Herrn 
Gouda, welcher mir dieselbe zur Ansicht übersandte. 
1) Ich 
Brouwer in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.