Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534183
22 
Theil. 
xpitel. 
Künstler zur Ehre gereicht. Danach zu schliessen, muss er 
sich auch schon als Landschaftsmaler geübt haben und 
ebenso müssen bereits eine Reihe historischer Compositionen 
diesem Bilde vorangegangen sein. 
Jedenfalls War Ferdinand Bol im Jahre 1656 den Amster- 
damern als hervorragender Historienmaler bekannt, denn in 
diesem Jahre malte er das grosse Bild für den Bürger- 
meister-Saal des Rathhauses in Amsterdam, zu dessen Aus- 
führung er nicht berufen worden Wäre, Wenn der Künstler 
durch seine Leistungen nicht längst die Aufmerksamkeit 
auf sich gezogen hätte. Desgleichen erhielt er von auswärts 
Bestellungen  so z. B. schon im Jahre 1652 von den 
Schützen in Gouda, welche ein Portrait  Gruppenbild 
wünschten. Das tüchtige Bild, welches Scheltema ein "Ca- 
pital-Schützenstück" nennt, beündet sich noch in Gouda und 
ist 
nun in 
Durch 
das dortige städtische Museum gebracht worden. 
diese Bilder wuchs der Ruhm Ferdinand Bofs: 
im Text, der die Photogravüren-Ausgabe des Ryksmuseums 
begleitet, heisst es, dass sich die angesehenen Bürger 
Amsterdams besonders gern von B01 malen liessen, "sei es 
im Einzelportrait, sei es in Gesellschaft von Mitregenten 
oder Regentinnen eines Lepra-Hospizes _0der eines anderen 
Stiftes." Die Regenten „eines anderen Stiftes" Waren z. B. 
diejenigen des Huiszittenhuisf) bei welchem Ferdinand 
B01 im Jahre 1673 als Mitregent gewählt wurde. Zu diesen 
Ehrenämtern Wurden nur die reichsten, angesehensten und 
vornehmsten 
Bürger 
Amsterdams 
gewählt. z) 
Zu 
diesen 
L 
Anstalt, 
1) Huiszittenhuis  eine wohlthätige A: 
Leute verpflegt wurden. 
2) Nach Filip von Zesen, Beschreibung 
druckt 16641. 
alte 
EIIIIIB 
welcher 
der 
Stadt 
Amsterdam,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.