Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537410
Künstler. 
als 
Ferdinand B01 
343 
seiner Bilder hinweggewaschen und durch andere, auf Rem- 
brandt bezügliche, ersetzt worden sind. 
Es ist eine mühevolle, jedoch lohnende Arbeit, die Bilder 
Bol's nach dergleichen Anhaltepilnkten um diejenigen Werke 
Zu gruppiren, welche thatsächlich noch Datirungen von der 
Hand des Meisters tragen oder actenmässig für bestimmte 
Jahre nachweisbar sind.  
Die 
sitionen 
grösseste Freude an reicheren historischen C0mp0- 
hat unser Meister seit dem Anfange der fünfziger 
bis zum Ende der sechziger Jahre seines Jahrhunderts, also 
etwa vom 34. bis zum 55. Lebensjahr-e gehabt, Während 
welcher Zeit seine künstlerische Phantasie jenes Thema der 
christlichen Verheissung und Erfüllung; sowie der ethischen 
Mission und des Leidens Christi im Wesentlichen erschöpfte. 
sich bei seinen 
Anzahl von Per- 
Portraits in den 
Nach und nach jedoch beschränkte er 
Compositionen auf eine möglichst geringe 
sonen und behandelte neben den vielen 
Historienbildern besonders allgemeinmenschliche psycl10- 
logische Probleme. Doch dürften derartige Bilder erst gegen 
Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre des 
XVII. Jahrhunderts zu setzen sein. Ebenso dürften die 
beiden Historienbilder: "Der Segen Jacob's" (Cassel) und 
"Petrus, den Herrn verleugnend" (Petersburg, in der Er- 
mitage) erst in dieser Zeit entstanden sein. 
B01 hatte zu keiner Zeit einen sich gleichbleibenden 
Farbenauftrag, sondern veränderte denselben vielmehr je 
nach dem Charakter des Gegenstandes, der Gestalten, der 
Köpfe, welche er malte; er wählte eine glättere, derbere, 
Weiche und verschmolzene oder rauhe und geharkte Mal- 
weise, wechselte die Strichlagen, benutzte Spachtel und 
Pinselstiellunl das Gewollte zu erreichen und die Personen, 
welche er darzustellen hatte, je nach deren Lebensalter, Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.