Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534173
Ueber das Leben Ferdinand B0l's. 21 
 
Wesen um Lysbeth Dells Hand zu Werben. In der That 
erhielt er ja bereits im Jahre 1649 von den Regentenl) des 
Leprozenhuisg) den Auftrag, dieselben in einem grossen 
Gruppenbilde zu verewigen, welches ehrenden Auftrages sich 
der damals 33 jährige Künstler in anerkannt vortrefflichster 
Weise entledigte. Nach ScheltemasAnsicht ist dieses Bild 
ein der Meisterhand Rembrandts würdiges Werk, und 
Immerzeel sagt von diesem Stücke, es sei eines seiner 
schönsten Werke, und ferner Wörtlich: „Eines der darauf 
vorkommenden Portraits ist so vollkommen in Rembrandts 
Manier gemalt, dass man dasselbe, wenn man es einzeln 
sieht, nicht nur für das Werk dieses unvergleichlichen Malers 
selbst, sondern für eines seiner schönsten Meisterstnicke 
halten muss". 
Doch Ferdinand B01 war bereits sieben Jahre früher als 
Portrait-Maler thatig; das beweist das bereits sehr tüchtige 
Portrait einer alten Frau in der Berliner Gemälde-Galerie, 
das mit Bo1's Namen und der Jahreszahl 164-2 bezeichnet ist. 
Nach diesem Bilde zu schliessen, muss der Qöjahrige junge 
Maler bereits viele Portraits vorher gemalt haben. Sein 
Entwickelungsgang lasst sich bis jetzt nur in einzelnen Stufen 
feststellen, da zu wenig datirte Bilder von ihm vorhanden 
sind. Im Jahre 1644 malte er die "Ruhe auf der Flucht 
nach Egypten", Kat. Nr. 1362 der Dresdener Gemälde-Galerie, 
ein Bild mit grossen ganzen Figuren, das sowohl in der 
Innigkeit des Gefühlsausdruckes der Maria, deren jugendlichen 
Formen man die Strapazen der Reise ansieht, als in der 
Zeichnung und landschaftlichen Umgebung dem jungen 
und 
die Vorsteher von Krankenhäusern 
für Aussätzige. 
1) "Regenten" heissen in Holland 
anderen Anstalten. 
9) Leprozenhuis  Krankenhaus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.