Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537316
Künstler. 
Ferdinand B01 als 
333 
von wahrhaft wohlthuend beseeltem Gesichtsausdruck,  
thatsächlich Werke Bol's sind, die Wahrscheinlich dem Ende 
der dreissiger Jahre seines Jahrhunderts angehören. 
Obwohl Ferdinand Bol, seiner realistischen Naturauf- 
fassung entsprechend, den natürlichen Erscheinungsformen 
der Dinge nahezukommen, und als bedeutender und selbst- 
ständiger Kopf denselben auf eine wahre und auf seine 
Weise gerecht zu werden" bestrebt war, hat er gleichwohl 
aus der gesammten vor ihm liegenden Kunstentwickelung 
Vortheile für sich und die eigene Fortentwickelung gezogen. 
Das ist das Natürlichste von der Welt und eine Wirkung,  
wenn nicht eines von Anfang an dieses Zieles voll be- 
wussten Strebens, so doch eines Instinctes jedes bedeutenden 
Künstlers. Wer componiren will, muss _die Werke anderer 
bis zu dem nöthigen Grade studirt haben; wer so malen 
will, dass er auf der Höhe seiner Zeit steht,  die Farbe 
und Technik seiner grossen Vorgänger. Wer das nicht 
thut, hat kein Verstandniss für die eigene Kunst,  ist kein 
Genius und leistet nichts Grosses. 
Bol hat nicht nur das Helldunkel Correggids studirt, 
sondern auch durch Elsheimer, Dürer u. a. Anregungen für 
seine Kunst empfangen; auch hat er sich in die Werke des 
Rubens und A. van Dyck vertieft.  Ferdinand Bol hat man 
aus diesem Studium einen Vorwurf gemacht und seinem 
bisherigen "oeuvre" darauf hin eine Anzahl Bilder einver- 
leiht, die er in directer Anlehnung an van Dyck gemalt haben 
soll. Rembrandt dagegen, - der „grosse Rembrandt", 
stand für einen solchen Vorwurf natürlich zu hoch, obwohl 
Von der "Anatomie des Dr. Tulp" zu deren Lobe gesagt 
wird, dass sie an "van Dyck's klaren Stil" erinnere. Auch 
die in van Dyckscher Art ("wie absichtlich") gehaltene Hand 
des "Geharnischten" in Cassel, oder die an van Dyck ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.