Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537292
B01 
Ferdinand 
Künstler. 
als 
331 
regung. Und F. Bol benutzte jede Anregung, die ihm von 
aussen kam, lernte, was es zu lernen gab, nicht von der 
Natur allein, sondern auch durch die Werke der grossen 
Künstler, welche vor ihm gelebt hatten, oder solcher, welche 
gleichzeitig lebten. Aber sein Geist nahm nicht nur alles 
auf, sondern setzte das Aufgenommene nach und nach in 
das eigene Wesen um. Wenn man Rembrandt als einen 
Alchiinisten und Tausendkünstler betrachtet hat, als ein 
Wesen, halb Gott, halb Satyr,  bei dem, so zu sagen, 
nichts mit "rechten Dingen" zuging,  so soll Ferdinand 
B01 im Gegensatze zu diesen Darstellungen von vorn herein 
nicht als ein "Zauberer", sondern als einfacher Mensch an- 
gesehen werden, dem eine "gottbegnadete Seele" innewohnte, 
welche 
iI111 
Zll 
allem 
Höchsten 
befähigte. 
Darum erscheint diese Anlehnung F. BoPs an das Cor- 
regggidsche Helldunkel, das seine Phantasie ergriffen hatte, 
natürlich. Hatte er vielleicht auch nicht den tiefblauen 
Himmel des Südens gesehen, den er in dieser Darstellung 
mit richtigem Gefühl wiederzugeben sich bemühte, hatte er 
 es ist wenigstens bisher nichts davon bekannt geworden  
auch nicht die Correggioischen Helldunkelbilder in Italien 
studirtf) so hatte er jedenfalls in Amsterdam die Gelegen- 
heit nicht ungenützt vorübergehen lassen, die Werke ita- 
lienischer Meister zu betrachten und zu studiren. Die 
holländischen Schiffe brachten ja genug italienische Kunst- 
erzeugnisse nach der Heimath, wo sie begehrt und gekauft, 
Oder von wo aus sie weiter verschickt wurden.  
L 
1) Obwohl Motive, wie z. B. das der Gewitterlandschaft (in Braun- 
schweig) zu Grunde liegende, darauf schliessen lassen, dass er Italien ge- 
sehen hat, was mir auch durch einige aindere Bilder, besonders der 
fünfziger Jahre seines Jahrhunderts, wahrscheinlich gemacht wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.