Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537212
Ferdinand B01 
Künstler. 
als 
3923 
der 
Compositionsweise 
zweier 
Landschaften, 
Welche 
bereits 
einer späteren Epoche beider Künstler angehören, erinnern 
sie an einander und lassen dadurch an den gemeinsamen" 
Ausgangspunkt denken, von dem aus beide sich zu selbst; 
ständiger Eigenart entwickelten. 
Diese 
beiden 
Landschaften 
sind 
die 
Gevvitterland- 
Schaft in Braunschweig, Welche unzrveifelhaft von derselben 
Meisterhand gemalt wurde, Welche jenes Bild im Buckingham 
Palace schuf, wo Christus als Gärtner im Vordergrunde einer 
herrlichen Landschaft steht, und 2. die Landschaft mit der 
Schafheerde im Ryksmuseum zu Amsterdam, welche durch 
die Photogravüren-Ausgabe bekannt ist. 
Die Aehnlichkeit in der Coinposition der Bilder ist 
frappirend und fallt sogleich auf, wenn man die Photo- 
gravüren beider Bilder neben einander legt und dabei nicht, 
wie bei den Originalen, durch eine gewisse Verschiedenheit 
im Tone der Landschaften (das Bild in Braunschweig ist in 
einem vorherrschend goldig-braunen Ton gehalten, Während 
auf jenem im Ryksmuseum befindlichen der braune Ton 
durch die Helligkeit der Luftsti1nmung' zurückgedrängt worden 
ist) iin Urtheile beeinflusst werden kann. 
Der Beobachter sieht darum unwillkürlich von Anfang 
an mehr nach dem Aufbau der Composition und nach der 
Linienführung. Die beiden Landschaften machen, neben ein- 
ander gehalten, sogar den Eindruck, als seien sie als Gegen- 
Stüeke gedacht und eornponirt worden. In dem Bilde im 
Ryksmuseum baut sich eine felsige Anhöhe zur Rechten auf 
und steigt bis zum oberen Drittel des Bildes an. Auf dem 
Bilde in Braunschweig erhebt sich eine Felsenpartie zur 
linken Seite und steigt bis zu gleicher Höhe. Je auf der 
entgegengesetzten 
Seite 
dehnt 
sich 
das 
Thal, 
hie] 
wi e 
dort
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.