Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1537075
und 
Die Helldunkelmalerei, der Realismus 
B01. 
309 
Schriftsteller 
thun 
und 
ebenso 
wie 
der 
Redner 
seinem 
Vortrage. 
Dürer hat das Helldunkel gekannt, wie sein Selbst- 
portrait in München bezeugt,  ebenso Andere. Hauptbe- 
strebung ist es bei Correggio, herrschender Stil und gleich- 
sam ein künstlerisches Correlat des Realismus wird es in 
der grossen Periode der holländischen Malerei, resp. des 
XVII. Jahrhunderts überhaupt. 
Die neue Darstellungsweise und Beleuchtungsart machte 
seit Correggio auf Künstler und Kunstfreunde den tiefsten 
Eindruck und trat im Laufe der Zeit gleichsam einen Sieges- 
zug durch die Kunstwelt Europas an. Die neue Erkenntniss 
musste jedoch, wie alles Geistige, bei den" verschiedenen 
Nationen eine durch den National-Charakter, durch die 
Eigenart des Klimas, der 
verschiedene, eigenartige 
fahren.  
Luftstirnmungen u. a. m. bedingte, 
Beugung und Fortentwickelung er- 
Durch den geistigen Austausch der Völker von Italien 
sowohl nach Spanien als auch nach den Niederlanden über- 
tragen, gewann das Helldunkel die Herrschaft über einen 
grossen Theil der Malerei, und mit ihm ging Hand in Hand 
eine realistische Auffassung der Natur und erhielt mit dem- 
selben nach Völkern, Zeitströmungen und individueller Ver- 
anlagung der ausübenden Künstler charakteristische Er- 
scheinungsformen.  
Die humanistischen Bestrebungen, die moderne, nach- 
kopernikanische Weltanschauung, die That des Columbus 
hatten die Ideenkreise der Menschheit erweitert und leiteten 
sie auf ganz neue Bahnen; die Reformation aber verinner- 
lichte mit der Religion auch die Kunst. 
In Spanien kam durch die Gegenreformation eine neue 
Ekstase über die Künstler, und Murillo schuf Werke der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.