Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536956
Die 
"Nachtwache" 
E297 
und viele Beobachtung des Schützenlebens reiche Anregung 
bekommen hatte, das also aus seinem innigsten künstlerischen 
Interesse und Bedürfnisse heraus entstanden ist und sich als 
ein organisches Product seines Geistes entwickelte und zu 
einem Ganzen formte. Darum ist alles an diesem YVerke so 
wahr, so zutreffend und unvergleichlich,  darum hat er die 
einfachsten Motive zur Erreichung ungemeiner künstlerischer 
Wirkungen gefunden. Das Ganze, der Ausfluss einer höchsten 
künstlerischen Intuition, einer reichen und doch Weise und 
streng sich selbst beschränkenden Phantasie, eine Grossthat 
gewaltiger künstlerischer Kraft,  erscheint endlich so ein- 
heitlich, einfach und selbstverständlich, dass der Laie 
Schwierigkeiten darin nicht zu entdecken vermag. Die 
kühne Pinselführung, die überwältigende Farben- und Licht- 
wirkung vereinigten sich, um diesem Werke des grossen 
Künstlers den Charakter einer kräftigen, männlich-nordischen 
Poesie aufzuprägen. Alle Kräfte eines Menschengeistes 
scheinen sich hier zusarnmengethan zu haben, um ein 
Denkmal zu errichten für das grossartige Gemeinschafts- 
leben der Bürger von Amsterdam, aus dem so gewaltige 
Thaten gezeitigt wurden. Es ist ein Sittenbild, das eine 
Fülle individuellen und allgemeinen Lebens verkörpert und 
dem Geiste und Charakter jener Zeit einen wahrhaften und 
für alle Zeiten bedeutenden Ausdruck gegeben hat. Dieses 
Gemälde ist eine der schönsten Erinnerungen an jene grosse 
Zeit Hollands, ein Werk von poetischer Realistik und rea- 
listischer Poesie, wie die Welt in seiner Art kein zweites 
besitzt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.