Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536949
Qi 
II. Theil. 
Capitel. 
Composition an den Seiten einschränken musste, und dass er 
das Letztere vorzog. 1) Möglich ist es aber auch, dass das Bild, 
als immer mehr Schützenstücke von den Doelen nach dem 
Stadthause gebracht wurden, aus dem grossen Kriegsraths- 
saale in den kleinen hinüber geschafft und dass es bei dieser 
_Gelegenheit verkleinert wurde. Wenn diese Verstümmelung 
stattgefunden haben sollte, so müsste dieselbe aber lange 
vor van Dyk, etwa am Beginne des XVIII. Jahrhunderts, er- 
folgt sein. Das ist aber beides ausserst unwahrscheinlich, 
sowohl jener Transport, als auch die Verstümmelung.  
Man darf wohl hoffen, dass, wenn erst nach dieser Richtung 
hin neue Forschungen über das Bild atlfgenommen sein 
werden, sich die ganze Angelegenheit zur Zufriedenheit auf- 
klären wird?) 
Dieses Werk ist zu grossartig, als dass es an Interesse 
verlieren könnte, Weil der so lange gefeierte Name "Rem- 
brandt" nunmehr von demselben losgelöst wird; vielmehr 
muss dasselbe an Werth gewinnen, nachdem sein Ursprung 
erforschtund seine historische Bedeutung aufgeklärt worden ist. 
Das Bild ist aus dem Geiste jener Bürgerschützen und 
ihrer Zeit hervorgegangen. Man merkt an dem ernsten und 
doch froh pulsirenden Leben dieses Meisterwerkes, dass Bol 
selbst mit Lust ein Schütze war. Es ist ein lange und wohl 
überlegtes Werk, zu dem der Künstler durch Antheilnahme 
 Näheres hierüber gelegentlich.  
2) NB. Man muss z. B. die Ränder des Bildes betrachten, 0b hier 
etwa der Körper des Trornmlers durchschnitten ist oder nicht,  und 
ebenso auf der anderen Seite. Man würde auf diese Weise, trotz der 
Vertuchung, wohl dennoch an den Farbenresten der Ränder eine erfolg- 
reiche Beobachtung darüber machen können, ob das Bild in der augen- 
blicklichen Gestalt gemalt war oder später yerstümmelt wurde. Vor der 
Vertuchung war das eine leichte Sache. (Unter Vertuchung eines Bildes 
versteht man das Aufspannen desselben auf eine neue lieinwand.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.