Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536918
Die 
"Nachtwache". 
293 
Umstand, dass van Dyk auch dieses Bild restaurirt hat und 
zwar, wie es scheint, später als die "Nachtwache". Dieses 
Doelherren-Stück stand damals (also vor 1758) noch auf den 
Handboogsdoelen. Man muss annehmen, dass van Dyk selbst 
die Irrthümer veranlasst hat, welche betreffs dieser Bilder 
die Kunstgeschichte so lange irre geführt haben. 
Van Dyk, der offenbar seine eigene Person interessant 
zu machen bestrebt war und viel von sich und seinen Ar- 
beiten zu sprechen Ursache geben wollte, hat zunächst die 
Geschichte von der Auffindung der Namensliste auf der 
"Nachtwache" durch Erzählungen bekannt gemacht,  nach- 
dem er wahrscheinlich selbst den Schild in das Bild gemalt 
und die Namen nach irgend einer Schützenliste aufgesetzt 
hatte. Nachdem diese Sache herumgesprochen war, kam er 
nach den Handboogsdoelen, restaurirte das Bild des van der 
Helst, ündet dort neben den Namen der drei anderen Doel- 
herren auch denjenigen Banning Kocq's und erkennt seinen 
Irrthum, indem er bemerkt, dass an eine Aehnlichkeit dieser 
Persönlichkeiten mit dem Hauptmanne auf der "Nachtwache" 
nicht zu denken war. Er Will sich nicht blamiren, löscht 
den Namen des Banning Kocq von der Tafel und erfindet 
eine Geschichte. Er erzählt, auf diesem Bilde habe sich der 
Maler selbst neben drei Doelherren dargestellt und diese 
seien im Begriff, demselben ihre Kleinodien und Ehren- 
zeichen zu zeigen. 
„Der Beweis davon ist auf der Malerei selbst", sagt er 
in seinem Buche, "nämlich auf der grossen Tafel, auf der 
vier Namen stehen: Pater, Blaeu, Poll und van der Helst". 
Die Erklärung dieses Bildes ist ungefähr ebenso geist- 
reich ersonnen wie jene auf die Skizze der "Nachtwache" 
und deren Inhalt bezügliche, so dass auch diese den Ein- 
druck macht, als könne sie von Jan van Dyk herstammen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.