Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536893
Die 
"Nachtwache". 
291 
pagnie des F. Banning Kocq darstellend", auf der Auction 
van der Lip verkauft wurde. Da Wir nun gesehen haben, 
dass die "Nachtwvache" keineswegs die Compagnie des F. B. 
Kocq darstellt, und da nicht erwiesen ist, dass man im Jahre 
1712 eine irrthümliche Auffassung von diesem Bilde gehabt 
hat, so ist es klar, dass jenes seiner Zeit versteigerte Schützen- 
stück des Lundens mit dem schönen Bilde in London nichts 
zu thun hat.  Lundens war übrigens ein Maler von Bauern- 
stücken, man Weiss aber nicht, welcher Schule er entstammte 
und 0b er mit F. Bol jemals in irgend einer Beziehung ge- 
standen hat, Welche eine Erklärung dafür böte, dass dieser 
Maler ein so vortreffliches Bild hatte malen können als die 
„Copie der Nachtwache" in der Nat.-Gal. zu London.  Es 
ist aber nicht ausgeschlossen, dass diese "Copie" dasjenige 
Bild ist, welches Jan van Dyk als das „echte Modell" der 
"Nachtwache" bezeichnet. Im Jahre 1777 ist das Londoner 
Bild nicht unverständig für ein Werk des G. Dou gehalten 
worden. Auf diese Weise war es doch Wenigstens mit der 
sogen. "Schule Rembrandts", resp. mit der dieser Schule 
oder diesem Namen zugeschriebenen Malweise in causale 
Verbindung gebracht worden, wiewohl nicht einzusehen ist, 
wie G. Dou plötzlich zu einer so kräftigen und pastosen 
Technik gelangt sein sollte, ganz abgesehen davon, dass ein 
Mann wie Dou fremde Bilder niemals copirt hätte, zumal in 
einer Zeit, da er selbst ein angesehener und gesuchter Maler 
war, dem seine eigenen Bilder hoch bezahlt wurden. Eine 
Copie hätte ihm keinen genügenden Entgelt eingebracht für 
die viele Zeit und Mühe, welche sie ihn, und zumal gerade 
diese, gekostet hätte. 
Die betreffende "Copie" könnte nur in dem Atelier des 
Meisters  hier also Ferd. Bol's  entstanden sein. Näheres 
über dieselbe im Anhang zu diesem Capitel!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.