Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536880
290 
II. Theil. 
Capitel. 
Ganze weise geordnet und tief durchdacht. Nichts ist über- 
flüssig, auch der Soldatenjunge nicht, der mit einem umge- 
hangenen Horn dem Zuge vorauszueilen strebt, denn auch 
dieser Knabe gehört zum Charakter jenes Bürgerheeres, 
wie aus dem Buche C0mmelin's hervorgeht. Nur in Folge 
einer falschen Causalität, welche man bisher in das Bild 
irrthümlich hineintrug, konnt_e man nicht zu vollem Ge- 
nusse dieses in seiner Art einzigen Kunstwerkes und zu un- 
beschränkter Anerkennung desselben gelangen. 
Composition und Farbenwirkung waren von dem grossen 
Künstler bis in die Details durchdacht und abgewogen und 
unterstützten sich_ gegenseitig derartig, dass eine über- 
raschende Naturwahrheit dadurch von ihm erreicht wurde. 
Es ist sehr zu bedauern, dass auf dem grossen Bilde der 
"Nachtwache" einzelne Stellen durch Restauration gelitten 
haben. S0 ist z. B. der grau-gelbliche Rauch, welchen der 
Schuss verursachte, abgewaschen werden. Derselbe war 
aber gerade für diesen Platz berechnet, vergrösserte die 
Lichtwirkung des Bildes, vermittelte den Uebergang von Hell 
zu Dunkel, stellte den hellen Hut des Lieutenants weich 
gegen den Hintergrund und schuf einen wunderbaren Luft- 
ton, der zugleich auf die Farbenwirkung des Bildes von 
grossem Einflusse gewesen sein muss. Auf der "Copie der 
Nachtwache" in der Nat.-Gal. zu London ist noch etwas von 
dem 
Pulverdampfe 
und 
seiner 
vermittelnden 
Wirkung 
Zll 
bemerken. 
Diese "Copie" ist auf eine leere Vermuthung hin einem 
gewissen Lundens, von dem, so weit ich weiss, sich kein Bild 
bis auf unsere Zeit erhalten hat, zugeschrieben worden, und 
zwar aus keinem anderen Grunde, als weil in einem alten 
Auctions-Katalog; die Notiz aufgefunden worden ist, dass im 
Jahre 1719. ein dem Lundens zugeschriebenes Bild: die "Com-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.