Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536785
äääl 
Theil. 
Capitel. 
sollte, zumal ihm das Malen, wie wir von Zeitgenossen 
wissen und aus den Acten ersehen, gar nicht so schnell 
von der Hand gegangen ist, als dass er in einem Bilde, ohne 
materiellen Vortheil, zu seinem eigenen Vergnügen 
oder zu seiner künstlerischen Genugthuung ein so bedeutendes 
Plus hätte hinzufügen sollen, durch das er Niemandem einen 
Dienst erwies. 
Nach dem Vorangegangenen muss die Unmöglichkeit einer 
Identität des von Rembrandt für die Cloveniersdoelen ge- 
malten Portraitstückes mit der sogenannten "Nachtwache" 
als erwiesen erachtet werden, da diejenigen Punkte, auf 
welche man solange die Identität der beiden Bilder gestützt 
hat, sich "nach jeder Richtung hin als unhaltbar herausge- 
stellt haben.  
Seitdem die "Nachtwache" durch das Buch van Dyk's 
bekannt und berühmt geworden War, ist die Autorschaft 
Rembrandfs an derselben in diesem Jahrhundert niemals in 
Frage gezogen worden. 
darum, die Geschichte 
Es handelte sich bisher nur immer 
derselben festzustellen und alle auf 
das interessante Bild scheinbar bezüglichen Einzelheiten zu 
einem Ganzen zusammen zu fügen. Ob dasjenige nun, was 
man aus Schriftstellern und Acten zusammen trug, that- 
sächlich auf die "Nachtwache" Bezug haben konnte, hat 
man einer eigentlichen historischen Kritik nicht unterzogen. 
S0 auch Herr D. C. Meijer, Welcher die neuesten, auf ein 
Rembrandfsches Portraitstück bezüglichen Thatsachen in 
seinem Aufsatze über die "Nachtwache" verarbeitet hat. 
Dass er die Schwierigkeiten der Beweisführung übersah, lag 
wohl daran, dass eine Streitfrage nur darüber existirte, ob 
die "Nachtwache" wirklich verstümmelt worden ist oder 
nicht. 
Er 
behandelt 
daher 
wesentlich 
IIUI" 
diese 
Frage.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.