Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536680
 
Capitains nicht zupasst, haben Wir nachgewiesen. Ob 
die auf dem Schilde angebrachten Namen für die sogenannte 
„N achtwache" die richtigen sind, lassen wir einstweilen 
dahingestellt. Für das Bembrandfsche Cloveniersdoelenbild 
ist indessen nicht allein der Name des B. Kocq unrichtig, 
sondern auch mindestens drei andere. Denn einerseits sind 
auf der Namensliste 17 Namen dargestellter Personen an- 
gegeben, anstatt der von den erwähnten Zeugen in Rem- 
brandts Bankerottsache angegebenen 16 Personen, welche 
gemalt worden waren. Es ist also ein Name zu viel auf 
dem Schilde. Andererseits aber befinden sich die Namen 
gerade derjenigen beiden Zeugen, welche bekunden, dass sie 
gemalt worden sind und dafür bezahlt haben, nicht auf 
der Namensliste. Herr Meijer hat indessen den Namen des 
Jan Pietersz mit demjenigen des Jan Mettersen Bronkhout, der 
auf der Liste steht, identiiiciren wollen und constatirt, dass 
auf der Liste ganz deutlich zu lesen sei Jan Pietersen Bronk- 
hout (oder Bronkhorst). Es ist aber ganz undenkbar, dass 
Jemand gerade als Zeuge seinen Namen verstümmelt an- 
geben und, wenn man schon Pietersen statt Pietersz gelten 
lassen wollte, gerade das charakteristische Beiwort Bronk- 
horst, das ihn von den tausend anderen Pietersz unter- 
scheidet, bei einer wichtigen Erklärung vor dem Notar nicht 
angeben sollte. Man kann also unmöglich Pietersz als 
Pietersen Bronkhorst gelten lassen. Uebrigens ist dieser 
im Jahre 1659 ungefähr 70 Jahre alt, wie er angiebt, und 
müsste also zur Zeit, da das Rembrandfsche Bild gemalt 
sein soll, 52-53 Jahre alt gewesen sein. Es ist aber 
meines Erachtens ausser dem Trommler auf dem Bilde 
Niemand zu finden, dem man ein derartiges Alter zu- 
trauen könnte. Die Dargestellten scheinen vielmehr alle 
jünger 
Z11 
sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.