Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536675
"Nachtwache". Q 59 
Die 
im Jahre 1659 an S1 
der Voetboogsdoelen, 
;el1e des Symon 
Joris Backer. 
Hoorn 
ein 
Herr 
Der 
rasche 
Wechsel 
der 
Obersten 
ergab 
sich 
daraus, 
dass nach einem Gesetze von 
Bürgermeister gewählt wurde, 
1650 jeder Oberst, der zum 
sein Amt als Oberst nieder- 
legen 
musste. 
Aus der Liste der Colonellen geht also ebenfalls her- 
vor, dass Frans Banning Kocq mit seinen Collegen Pol und 
Pater nicht den Cloveniersdoelen angehört haben kann, weil 
eine derartige Bevorzugung der Capitaine dieser Doelen bei 
der Wahl zu Obersten ungehörig gewesen Wäre; es ist also 
irrthümlich vermuthet worden, dass er als Capitain der zu 
den 
Schützen gemalt 
Cloveniersdoelen gehörigen 
worden 
sei. 
Hieraus 
geht 
hervor, 
dass 
bei 
Echtheit 
der Nanlensliste 
die sogenannte "Nachtwache" für die Cloveniersdoelen 
nicht gemalt worden sein kann und dass sie also mit dem 
Rembrandfschen Bilde, welches thatsächlich für die Clo- 
veniersdoelen 
gemalt 
worden 
iSta 
auch 
E1115 
diesem 
Grunde 
nicht 
identisch 
sein 
kann. 
Darnach 
müssten 
zwei 
Bilder 
existirt haben, 
das Rem- 
brandfsche 
Portraitstück 
in 
den 
Cloveniersdoelen 
und 
die 
"Nachtwache" 
mit 
dem 
Portrait 
des 
Koßq- 
mit 
Herr D. C. liieijer schliesst ganz richtig, dass der Schild 
der Namensliste in dem Bilde der "Nachtwache" später 
hinzugefügt worden sei, da man dem Maler des gross- 
artigen Bildes eine derartige Geschmacklosigkeit nicht zu- 
trauen könne, einen Schild mit leserlichen Namen im 
Hintergrunde des Bildes am Thorbogen anzubringen; die 
aufgeführten Namen indessen hält er für die richtigen und 
zieht nicht in Erwägung, ob dieselben auch für ein Schützen- 
bild der Cloveniersdoelen zupassen. Dass der Name des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.