Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534106
Ei 
Theil. 
Capitel. 
Trübsal Werden ihn treffen und Schmach den Gerechten; 
aber sein Leid wird erlösen vom Bann der Sünde." 
Wenn je das Wesen des altjüdischen Idealismus und 
des christlichen Glaubens künstlerisch zum vollen Ausdruck 
gebracht worden ist, so dürfte es in diesem Bilde geschehen 
sein. Der einzelne Mensch wird hier als ein Werkzeug in 
der allmächtigen Hand Gottes dargestellt;  aus seiner ver- 
lorenen Einzelexistenz herausgehoben, erhält Jacob, der 
echte Sohn seiner Väter, eine religiöse und culturelle Mis- 
sion, deren Zwecke und Ziele Weit über sein kurzes Einzel- 
dasein 
und 
über 
das 
Glück 
T1111" 
seiner 
Familie 
und 
seines 
Stammes hinausreichen.  Und neben den Worten, welche 
der Herr nach der Erzählung der Bibel hier zu Jacob 
spricht, erinnert uns das Kreuz an jene anderen, viel später 
gesprochenen Trostesworte: „K0mmet her zu mir alle, die 
ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquickenß- 
Doch was liesse sich nicht alles aus diesem schönen 
Werke herauslesen?!  
Bei der geringsten Zahl der Figuren, welche noth- 
wendig waren um die darzustellenden Gedanken auszu- 
drücken, ist in dem Bilde zugleich ein allumfassendes Ein- 
pfinden zum Ausdruck gebracht: die thatkräftige, vorwärts- 
strebende, hoffende, liebende und glaubende Seele des ganzen 
Menschengeschiechts, die Gewalt des Lichtes, der Sieg des 
Geistes über die Mächte der Finsterniss,  das Anmuthige 
neben dem Erhabenen, der freundliche Traum des Ein- 
zelnen neben dem ewigen, weltbeherrschenden ethischen 
Gedanken.  
Der mächtige Gefühlsausdruck, der in dem Bilde waltet, 
der gewaltige Gedankenstrom, der bei dem Anblick dieses 
Gemäldes Phantasie und Geist des Beschauers mit sich 
fortreisst, lässt uns an die äusserlichen, technischen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.