Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536448
246 
Theil. 
Capitel. 
in 
bei 
den Gang der Erzählung hervor, indem der Künstler 
nochmaliger Behandlung derselben sich in seiner Dar- 
Stellung 
nicht 
wiederholen 
wollte. 
Die 
weniger 
dramatische 
Darstellung 
im 
Buckingham 
Palace ist auch deshalb als die spätere anzusehen. 
Das Gesicht der Maria Magdalena zeigt auf dem 
Bilde 
in 
Braunschweig 
einen 
innigeren 
Gesichtsausdruck 
als 
auf 
demjenigen im Buckingham Palace. Der Grund 
liegt indessen nicht, wie man meinen könnte, in 
hiervon 
der bei 
dem 
Künstler 
in 
verschiedenen 
Lebensepochen 
etwa 
11H- 
gleichen Beherrschung des seelischen Ausdruckes, sondern 
ist ein natürliches Ergebniss der beiden verschiedenen M0- 
mente; dennjedes der beiden Bilder ist der Wahl des 
Stoffes entsprechend bis in die Details intuitiv durchdrungen 
von dem Geist und Gemüth ihres Autors. Man betrachte 
auf 
dem 
Braunschweiger 
Bilde, 
wie 
Christus 
V01" 
der 
sich niederwerfenden 
welche seine Knie umfassen 
Magdalena, 
Will, 
durch 
eine Seitwüftslaewegung 
der 
Hüfte 
zurückweicht. 
Auf 
diesem 
Bilde 
ist 
die 
höchste 
seelische 
Ekstase 
der 
Magdalena 
geschildert: 
weinende 
Freude, 
begeistertes 
Ent- 
zücken ; 
auf 
der 
zweiten Darstellung 
dagegen 
konnte, 
der 
Sache entsprechend, diese Füllo des freudigen Empfindens 
nicht gegeben werden, denn hier ist Magdalena noch he- 
ängstigt, ja verstört durch ihren Schmerz, es bereitet sich 
erst die Frage in ihr vor: "Herr, hast du ihn weggenommen  
welche sie alsdann an den vermeintlichen Gärtner richtet. 
Der Ausdruck 
ist 
in 
beiden 
Darstellungen der Magdalena 
gleich wahr, gleich intim, nur in Braunschweig schmelzender, 
rein hingebend weiblich, in selig-er Entzückung und freilich 
darum auch in entzückendcr Seligkeit und dem Beschauel- 
deshalb 
angenehmer, 
weil 
hier 
jede 
schmerzliche 
Spannung 
aufgehoben 
ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.