Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536356
Der 
wahre Autor 
iniger 
zugeschriebenen Hauptwerke. 
237 
Ebenso wenig kann ich annehmen, dass das wunderbare 
Fainilienbild in Braunschweig, in welchem sich B01 wiederum 
als einen der grössesten Coloristen erweist, in seinen letzten 
Lebensjahrcn entstanden ist. Es steht in der Ausführung 
des Frauenkopfes und der Kindergesichter dem Bilde im 
Museum van der Hoop sehr nahe und wird also ungefähr 
in gleicher Zeit mit demselben geschaffen worden sein. 
Latente Bezeichnungen F. Bol's sind auch auf diesem 
Bilde vorhanden, man untersuche nur den Hintergrund 
rechts, in der Höhe des Oberarmes und der Schulter der 
Dame und betrachte dann die pratentiöse Fälschung des 
Bildes auf Rembrandts Namen nebst dem auf diese Inschrift 
weisenden Pfeil, der durch das f, welches "fecit," bedeuten 
soll, gestrichen ist. Dieser Name steht deutlich und schwarz 
auf einer hellgewaschenen Stelle. 
Wenn bei Abnahme des alten Lackes sich die Farbe an 
der betreffenden Stelle so stark auflöste, so kann doch un- 
möglich ein von früher her darauf stehender Name so 
deutlich und klar stehen geblieben sein. Bei der üblen 
Behandlung, Welche so viele der schönsten Werke im Laufe 
der Zeit erfahren haben, konnten sich eben nur die auf 
dem Grunde der Leinwand stehenden oder die in Deckfarbe 
eingekratzten Bezeichnungen erhalten.  Manches Mono- 
gramm des Meisters ist dennoch theilweise zerstört worden. 
Zum Glück aber zeichnete er sich so wenig auffallend und 
S0 unvergänglich, als dies überhaupt möglich ist, so dass 
Fälschungen neueren oder ältesten Datums daneben sofort 
als solche erkannt werden müssen, nachdem seine echten 
Bezeichnungen erst allgemein bekannt sein werden. 
sein als 
der H00 
Bild 
das 
der 
Potipluar, 
nicht 
111er 
Werk 
ienes 
Museum 
V R11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.