Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536324
ää 
Theil. 
Capitel. 
sichter und zum Theil die Bewegung der Personen ist durch- 
dachter als auf dem Petersburger Bilde. In dem Ausdruck 
der Züge der Potiphar ist die Verlogenheit ihres Wesens 
der biblischen Erzählung entsprechend, geradezu unver- 
gleichlich wiedergegeben. 
Das Berliner Bild ist also nicht von Rembrandt, wie 
angenommen wurde, im Jahre 1654, sondern, wie die Be- 
Zeichnungen lehren, von Ferdinand B01, und zwar etwa um 
die Mitte der siebziger Jahre des XVII. Jahrhunderts gemalt 
worden.  
Aus dem gleichen Grunde nun, der Herrn Dr. Bode 
bewog dieses vermeintlich unbezeichnete Bild zu verwandten, 
mit der Jahreszahl 1654 bezeichneten Bildern zu setzen, 
werden die betreffenden Werke, welche zweifellos von einer 
Meisterhand herrühren, nun für F. Bol in Anspruch ge- 
nommen und logischerweise zumeist in dieselbe Zeit gesetzt 
werden müssen, in Welcher das Bild von der Frau des 
Potiphar entstanden ist. In diese Zeit gehört also der 
herrliche überlebensgrosse Kopf eines Greises in der Königl. 
Galerie zu Dresden (Kat. Nr. 1319), wahrscheinlich auch der 
vornehme Pole, welchen Herr Dr. Bode als im Privatbesitz 
in Galizien angiebt und den er in das Jahr 1654 einreiht. 
Desgleichen zwei Bildnisse alter Frauen in der Ermitage zu 
St. Petersburg, daselbst als Rembrandts Mutter bezeichnet, 
sowie verschiedene andere Portraits und Studienköpfe, 
sowohl dort als in anderen Galerien. (Die sogenannte Bath- 
seba im Louvre, welche ebenfalls 1654 datirt und auch ein 
Werk Ferdinand Bol's ist, scheint mir dagegen aus ver- 
schiedenen Gründen mehrere Jahre früher entstanden zu 
sein als die Reihe der zuvorgenannten Bilder.) 
An die betreffenden Werke, Welche in den Jahren 1673 
bis 1675 und später entstanden sein mögen, reihen sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.