Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536312
Der wahre Autor 
einiger 
dem R. zugeschriebenen Hauptwerke. 
233 
wenigstens 
auf 
diesem 
Bilde 
für 
alle 
Zukunft 
unverletzt 
bleiben werden. 
Das denselben Gegenstand behandelnde grössere Ge- 
mälde, Welches sich jetzt in der Ermitage zu St. Petersburgl) 
befindet, ist ebenfalls ein Werk B0l's, weist jedoch, abge- 
sehen von der geringeren Durchführung und Vollendung in 
coloristischer und technischer Beziehung, auch in Hinsicht 
der Composition des Gegenstandes auf eine frühere Ent- 
Wickelungsstufe des Meisters. 
Es ist eine interessante Studie, die Entwickelung dieser 
beiden Compositionen zu beobachten. 
Auf dem Petersburger Bilde liegt der Mantel des Joseph 
auf dem vorderen, dem Beschauer zugekehrten Ende des 
Bettes, zu dessen Seite die Potiphar sitzt, und sie deutet 
mit der ausgestreckten rechten Hand und dem Zeigefinger 
derselben auf diesen Mantel, sodass derselbe gleichsam zum 
Hauptgegenstande des Bildes gemacht wird. Auf dem 
Berliner Bilde dagegen hat der Mantel zuerst zwar auch 
auf dem genannten Bettende gelegenß) ist später aber von 
dem Meister übernialt worden und liegt jetzt zu den Füssen 
der Potiphar, welche auf denselben tritt; ihre Hand ist zwar 
in derselben Richtung ausgestreckt geblieben, der Zeige- 
finger aber zurückgezogen worden;  dafür Weist nun der 
ausgestreckte Daumen derselben Hand auf den an der gegen- 
überliegenden Seite des Bettes stehenden Joseph. Hierdurch 
ist die Beziehung zwischen den dargestellten Persönlich- 
keiten energischer geworden und die Bedeutsamkeit der 
Physiognomien derselben ist erhöht. Der Ausdruck der Ge- 
L 
1) Kat. Nr. 794.-. 
2) Dies ist besonders 
wvahrnehlnbar. 
auf 
der 
Photographie 
des 
Bildes 
d eutlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.