Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1536306
32 
II. Theil. 
I. Capitel. 
unteren Ecke desselben. Hier steht der Name B01 so gross, 
dass die Photographie denselben ungefähr in der Höhe von 
je 3 cm, 18 und 8 mm, nach grossen und kleinen Buchstaben 
gemessen, wiedergegeben hat. 
die 
Der Buchstabe B kommt nicht so deutlich 
unzweifelhaft klaren Buchstaben 01. 
heraus, 
wie 
Die Ursache davon ist der Umstand, dass der Meister, 
wie er dies Vielfach zu thun pflegte, zunächst auf den Lein- 
wandgrund sein grosses Monogramm aufgesetzt hatte, das- 
selbe alsdann übermalte, und gegen die Vollendung des 
Bildes, als das Monogramm unter Lasurschichten stark 
zurückgegangen war, noch einmal seinen Namen darüber 
setzte, über den gleichfalls Lasurschichten gesetzt wurden. 
Dadurch trifft hier zweimal der Buchstabe B in verschiedener 
Grösse übereinander. Da die Photographie jedoch selbst 
durch die mit der Zeit noch dunkler gewordenen Farben- 
schichten hindurchblickt, hat sie auch etwas von dem tief 
liegenden Buchstaben herausgebracht und die Umrisse des 
höher liegenden B sind dadurch unklar geworden.  Die 
Wiedergabe dieser Bezeichnung siehe unter Nr. 12. 
Ausser den hierdurch veröffentlichten Namensinschriften 
Bo1's befinden sich jedoch auf demselben Bilde noch andere 
einst in die nasse Farbe geschriebene Bezeichnungen des 
Künstlers, Welche zu veröffentlichen ich mir event. später 
erlauben werde. Alle diese Bezeichnungen zeigen denselben 
Namen und die gleiche Handführung und geben dieses Bild 
mit ihrem Bekanntwerden seinem wahren Autor zurück. Die 
wunderbar gute Erhaltung dieses vorzüglichen Kunstwerkes, 
welche eine Restauration desselben noch auf Jahrzehnte 
hinaus unnöthig macht, lässt hoffen, dass die Namens- 
bezeichnungen des grossen Künstlers, von dem es herrührt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.