Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534025
Theil. 
dem geistigen Inhalte der Zeit, dem gehobenen Selbstgefühl, 
sowie der Religiosität, dem allgemeinen Gemüthsleben und 
der eigenartigen Begabung des holländischen Volkes ent- 
sprechend (das nach einer malerischen Verkörperung der 
treibenden Ideen strebte)  die Oelrnalerei, welche in den 
Niederlanden durch die Brüder Hubert und Jan van Eyck 
erfunden 
und 
bald 
von Anfang 
auf 
eine hohe Stufe der V01]- 
kommenheit gebracht worden war. 
Sie wählte ihre Stoffe, soweit sie Historienmalerei 
War) 
ursprünglich fast ausnahmslos aus den Erzählungen der 
Bibel und christlichen Legende, stellte aber ihre Personen 
mitten in das eigene Volk und die wohlbekannte heimath- 
liche Umgebung hinein. 
Obwohl später  nach den gewaltigen religiösen Be- 
wegungen und Leistungen der germanischen Völker und in- 
mitten der Kampfe Hollands gegen Spanien  von der 
grossen italienischen Kunstepoche des XVI. Jahrhunderts 
und ihrer Weiterentwickelung beeinflusst, begründeten die 
holländischen Künstler, freilich mit der Erstarkung des 
holländischen Nationalgefühls und -Geistes einstweilen nicht 
in gleichem Schritt, zuerst bezüglich der Bildnissmalerei, 
dann  seit dem Anfang des XVII. Jahrhunderts  all- 
mählich auf dem ganzen weiten Gebiete der modernen 
malerischen Weltaulfassung und -Darstellung' nach dem Be- 
dürfniss ihrer Ziele eine selbstständige, dem Nationalgeiste 
entsprechend menschlich bedeutsame Ausdrucksweise, auf 
Grund deren es hochbegabten Künstlern gelang, dem 
nationalen holländischen Geiste jener Zeit das wesentliche 
und bleibende Monument zu errichten und recht eigentlich 
einen protestantisch-deutschen Styl herauszubilden. 
Es ist freilich klar, dass dieses lichte Bild nicht auf 
alle Personen und Zustände jener Zeit Beziehung haben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.