Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1535747
176 
Theil. 
Capitel. 
1654 
etwa 
8000 
im 
Jahre 
1655 
3 G00 
zusammen 
also 11600 Gld. betragenf) 
Wir müssen ferner annehmen, 
dass 
für die 
1656 
gemalten 
Portrait-Kniestücke, 
sowie 
für 
die 
Anatomie 
des 
Dr. Deylnann und für die drei Historienbilder (zwei grosse 
und ein kleines), als da sind: "der Segen Jacob's", "Petrus 
den Herrn verleugnend" und "Predigt Johannes des Täufers" 
noch eine Einnahme von mindestens 7400 Gld. erzielt haben 
lTlllSS. 
Er 
müsste 
also 
VOIII 
Jahre 
1654 
bis 
October 
1656 
ca. 19000 Gld. eingenommen" haben,  eine Summe, mil; 
der er sein Haus bezahlen und sämmtliche Schulden decken 
konnte?)  
Wenn er also die genannten Bilder 
Zeit malte, so ist es ganz Llnerfindlich, 
in der angegebenen 
wie dieser Mann in 
Bankerott 
gerathen 
und 
nicht 
einmal 
die 
Zinsen 
eines 
Capitals 
VOIl 
8 000 
Gld. 
und 
einen 
kleinen 
Theil 
der 
Haus- 
miethe 
zahlen 
konnte. 
Da 
wir 
aber 
die 
Thatsache 
des 
Bankerotts 
nicht 
ver- 
neinen 
können, 
SO 
bleiben 
111'151 
Wie wir 
gesehen 
haben, 
HUF 
zwei Möglichkeiten zur Erklärung dieses Vorganges: entweder 
War Rembrandt ein Lügner, Prasser und Betrüger,  oder 
er hatte keine oder nur geringe Einnahmen; nehmen 
das letztere an, so müssen wir bezweifeln, dass er die 
wir 
39' 
nannten Bilder malte. Ziehen 
einen Betrüger zu halten in der 
wir dagegen vor, ihn für 
Absicht, für ihn die Autor- 
Schaft 
an diesen Bildern 
Zll 
wahren, 
so würde 
uns mit Recht 
(entgegengehalten 
werden 
können, 
dass 
der 
geistige Zustand 
1) Die Berechnungen sind, wie auch sonst, aufgestellt nach Maass- 
gabe der von Rembrandt geforderten Preise, welche ihm nach fest- 
gestellten actenmässigen Erweisen auch gezahlt wurden. 
2) Die Radirungen, die er in diesen Jahren gemacht haben soll, 
müssten ihm aber auch noch einiges Geld eingebracht haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.