Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1535701
172 
Theil. 
Capitel. 
Weitere 
Prüfung 
des 
"Entwickelungsganges". 
Die 
Bilder 
der 
Jahre 
1 6419- 
1656 
und 
folgende. 
Eine causale Nothwendigkeit, die vielen undatirten Bilder 
gerade zu den 5 datirten der Jahre 1649-53 zu setzen, 
wie geschehen ist, und dieselben (vom Gesichtspunkte der 
Entwickelung des Künstlers aus) in so nahe zeitliche Be- 
ziehung zu denselben und zu einander zu bringen, scheint, 
auch wenn wir den Beschreibungen der einzelnen Bilder 
bei Herrn Dr. Bode nachgehen, thatsächlich nicht zu 
existirenß) Schon die datirten Bilder dieser Jahre sind 
von einander sehr verschieden und von den undatirten sind 
nur Wenige durch ein engeres verwandtschaftliches Band 
mit einander verknüpft. 
Der Beschreibung nach dürfte von den undatirten 
Bildern der "Abraham mit den Engeln", die "Minerva" und der 
„Pilatus sich die Hände waschend" derselben Entwickelungs- 
stufe bezüglich der "Fechnik und Farbenphantasie eines Künst- 
lers angehören, Weil diese Werke eine sehr ähnliche Technik 
und hellere Färbung bei mattgelblichem Tageslicht zeigen. 
Dagegen aber  welch ein Abstand in jeder Beziehung 
zwischen den datirten Bildern „Vertumnus und Pomonam) 
1) Ich gebe die Beschreibungen der in den vorstehenden Listen ent- 
haltenen Bilder, auch aller derer, welche ich selbst kenne, deshalb 
nach Herrn Dr. Bodels Buch, damit mir nicht vorgehalten werden kann, 
die etwa von mir selbst gegebenen Beschreibungen der Bilder seien für 
meine Zwecke tendenziös gefärbt. 
2) Vosmaer kennt eine Zeichnung dieses Vorwurfs, welche die Jahres- 
zahl 1638 trägt  aus diesem und dem anderen Grunde, dass er zwischen 
der Ponlona auf dem Gemälde und den Bildern der „Saskia" eine Aehn- 
licl1keit findet, glaubt er "Vertumnus und Pomona" in die Zeit nach 1638 
setzen zu müssen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.