Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1535573
des 
üfung 
Entwickelungsganges 
künstlerischen 
Rembrandfs. 
159 
Weitere 
Prüfung 
des 
"Entwickelungsganges". 
Die 
Bilder, 
welche in den Jahren 1640- 
entstanden sein sollen. 
1650 
Wer die hier genannten Bilder wenigstens theilweise 
im Original kennt, wird zugeben müssen, dass dieselben 
nach Technik und Gesammtton vorzüglich aneinander gereiht 
sind; und wem dieselben auch nur in Photographien vor- 
gelegen haben, wird aus der charakteristischen Technik 
allein die Zilsammengehörigkeit der meisten dieser Bilder 
erkannt haben. Die Fortentwickelung Rembrandfs als 
Künstler scheint sich also in diesem Jahrzehnt naturgemüss 
und folgerichtig zu vollziehen. Die undatirten Bilder, sowohl 
Portraits als Landschaften, sind zweifellos vorzüglich unter- 
gebracht. 
Die herrliche Landschaft „das Schloss auf dem Berge" 
(Cassel) mit der ergreifend feierlichen Abendstimmung ist 
als „um 1650" enstanden genannt und bildet somit den Ziel- 
llnd Endpunkt der Entwickelung in den vierziger Jahren. 
Dieser Schlusspunkt würde auch sehr befriedigen, wenn 
nur nicht das Bild "Christus als Gärtner" (im Buckingham 
Pälace), welches dieser Landschaft in der Behandlung auf- 
fallend ahnlich ist, nur dass Luft und Beiwerk noch viel ge- 
waltiger gemalt sind,  als schon im Jahre 1638 entstanden 
angeführt Ware. Man vergleiche nur den goldig strahlenden 
Himmel auf beiden Bildern; der ihnen die überwältigende 
Stimmung giebt, die grandiose Art, in Welcher die Luft be- 
handelt ist, und die Meisterschaft, mit welcher die Gebäude, 
die in der Entfernung sichtbar werden, in die untere Luft- 
Schißht eingesetzt worden sind. In dem Bilde im Bucking- 
ham Palace sind sie ganz vom Lichtaether umhüllt, um-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.