Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1535538
Prüfung 
des 
Rembrandfs. 
künstlerischen Entwickelungsganges 
155 
Höhe, von der ein Wässer durch einen Bogen 
herabfällt, um ruhig in der Ebene weiter zu 
fliessen. Am Flusse Irläuser und kleine Staffhge." 
Herzogliche 
Gemälde- 
Galerie. 
"Beinahe einförmig brauner Ton; die erkennbaren 
Gegenstände emailartig in den dünnen braunen 
Grund hineingesetzt  wie in den Darstellungen 
der ,Susanna". Bez. Rembrandt f." "Etwa in 
1 640 
gehörigfk 
Die Flussmündung. Um 1640-1645. Un- 
bezeichnet und undat. "Vorn am Zusammen- 
fluss zweier Flüsse ein Gehöft mit Schuppen. 
Auf der Landzunge des jenseitigen Ufers eine 
Gruppe von Bäumen in hellem Sonnenlicht; im 
Mittelgrunde eine breite Steinbrücke. Hügelige 
Ferne." "Hellbrauner Ton." 
Olden- 
b u 1' g , 
Grossherzog- 
liche 
Gemälde- 
Galerie. 
"Hügelige Landschaft. Bei anziehendem Ge- 
witter. Um 1640-1645." „V0n grosser, fast un- 
heimlicher Wirkung des grell aus düstern Wolken 
hervorbreclienden Sonnenlichtes, in leuchtend 
hellbraunem Tone, fast einfarbig und von brei- 
tester geistvoller Behandlung." „D er Braun- 
schweiger Gewitter  Landschaft sehr 
n a h e." 
L 0 n d 0 n, 
im Besitz des 
Sir Richard 
Wallace. 
Kleine Landschaft mit dem Kanal. Um 1640 
bis 1650. Unbez. und undat. In dem leuchtend 
braunen Gesammtton der zuvor genannten Land- 
B 0 w 0 0 d , 
im Besitz des 
Marquis of 
Lansdowne. 
schaften. 
Eislandschaft mit Schlittschuhläufern. Nicht 
V- J. 1636 stammend, wie man irrthümlich ge- 
lesen habe, sondern aus d. J. 1646. "Leuchtend 
in kräftigen Farben, von höchst geistvoll breiter 
C a s s e l , 
Gemälde- 
Galerie.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.