Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1535505
152 
Theil. 
Capitel. 
Um 
den 
ferneren 
Entwickelungsgang; 
Rembrandfs 
in 
Folgendem 
möglichst 
flbersichtlich 
ZU 
veranschaulichen, 
schalte 
ich 
eine 
Bilderlistä 
der 
Werke 
ein, 
Liie 
in 
den 
Jahren 
4650 
entstanden 
sein 
sollen. 
Dieselbe 
zeugt 
das Bestreben 
eines 
der 
hervorragendsten Rembrandt- 
Forscher, in den Entwickelungsgang des Malers so viel Logik 
als möglich hineinzubringen ohne die vorhandenen Datirungen 
anders 
als 
den 
dringendsten 
Fällen 
anzuzweifeln. 
In 
dem 
genannten 
Jahrzehnt 
ist 
eine 
Gruppe 
V01] 
"tirlfen 
Historienbildern 
mit 
undatirten 
Landschaften 
und 
datirten 
und 
undatirten 
Portraits 
zusammengestelli 
Welche zum grossen Theil einen leuchtend braunen Gesammt- 
ton, einen emailleartig pastosen Farbenauftrascg im Licht, eine 
flüssige Technik und leuchtende, 
weil dünn gemalte Schatten- 
partien 
zeigen. 
Da 
der 
Zeit 
nach 
1 6410 
die 
Zahl 
der 
undatirten 
Bilder 
eine 
ziemlich 
bedeutende 
ist, 
SO 
WELI" 
für 
diese 
Zeit 
der Combination der 
Kunstgelehrten 
ein 
grösserer 
Spielraum 
gegeben 
und 
der 
durch 
diese 
Herren 
construirte 
Ent- 
Wickelungsgang des Künstlers wird für diese Zeit glaublicher, 
da diese undatirten Bilder sehr geschickt mit anderen Bildern 
zu Gruppen vereinigt worden sind und da Werke von g-anz 
entschieden jugendlichein Gepräge, Welche mit so späten 
Daten versehen wären, fast nicht existiren.  Einige datirte 
Bilder indessen lassen sich gleichwohl in die Reihe der an- 
deren organisch nicht einfügen: die vorhandenen Datirnngen 
also sind auch hier ein störendes Element,  ein Beweis 
oder der 
ihnen in 
entweder ihrer Fälschung 
anderen, undatirten Bilder mit 
Ungehörigkeit, die 
die gleiche Zeit zu 
setzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.