Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1530342
42 
MICHELANGELOS 
JUGEND. 
Bilder in Wirklichkeit erblickt. Kämen {ie vor, fo würde  Liebeswahnflnn 
unabwendbar uns berücken. Niemand aber darf behaupten, dafs fie der 
vollen Lebenskraft und Wahrheit entbehren. Solchen verftricltenden Bei- 
fpielen konnte kein junger Künftler flch entziehen, auch Michelangelo nicht. 
In feinen früheren Jahren pflegte er in der bei Bildhauern üblichen Weife zu 
zeichnen. Derbe kräftige Linien umziehen die Geftalten, mit breiter Feder 
geführte Striche, zuweilen von anderen gekreuzt, deuten die Rundung der 
Glieder, die verfchiedenen Flächen an, die Muskeln werden kräftig betont, 
die Körper vorwiegend vom anatomifchen Standpunkte ftudiert. Die ge- 
botenen Proben, in Rom gefchaffen, als Michelangelo im unmittelbaren 
Banne der Antike ftand, an der Bacchusftatue arbeitete und den Herakles- 
torfo bewunderte, zeigen diefe für Michelangelds Entwickelung bedeutfame 
Manier mit hinreichender Deutlichkeit. (Fig. I3 u. I4.) Auffallend unter- 
fcheiden {ich von diefer erft fpäter wieder in den Vordergrund getretenen 
Weife mehrere Blätter aus den Jahren feines Florentiner Aufenthaltes, 
I 501-41 50 5. Wir befltzen eine Reihe von Röthelzeichnungen, welche das 
eingehende Studium Leonardols kundgeben. Sie {tellen bald Charakterkölafe 
vor, 1nit fcharf zugefpitztem Ausdrucke, bald verkörpern fle Träume idealer 
Jugendfchönheit, fuchen an Profilftudien das Gefetz weiblicher Anmuth 
feflzuftellen oder flnd der Erinnerung an antike Axifchauungen geweiht. 
Die Anklänge an Leonardo wird Niemand bezweifeln, Welcher den Blick 
13731151138 nebenftehende Blatt aus der Oxforder Sammlung wirft. (Fig. I 5.) 
Nicht blofs einzelne Typen, wie der grinfende Faunkopf unten in der 
rechten Ecke oder die Frauenprofile oben, gehen unbefchadet aller Selb- 
ftändigkeit des jüngeren Meifters auf Leonardo zurück, auch in der 
technifchen Behandlung, in der Rundung der Köpfe durch Helldunkel, 
14. in der freieren Lockenzeichnung bei dem Jüngling links oben erkennt 
man Leonardos Vorbild. 
T 
Michelangelds Kunft follte {ich aber noch viel enger mit Leonardds 
Wirken berühren, der Nachahmer zum Mitbewerber um den höchften 
Ruhm und zum Nebenbuhler emporfteigen. Soderinfs Wahl zum lebens- 
länglichen Gonfaloniere bezeichnet nicht allein einen leider nur kurz 
währenden Ruhepunkt in den Parteiungen der Republik, fondern auch 
die Rückkehr zu der Kunftliebe, welche früher in Florenz heimifch ge- 
wefen war. Die Zünfte freilich, theilweife verarmt, konnten nicht mehr 
das alte Maecenatenthum durchführen, auch die Befiellungen fo mancher 
reicher Familien, wie der Medici, fehlten. Dafür trat der Staat felbft 
ein. Es wurde befchloffen, den Palaft, den Sitz des Gonfaloniere, in deffen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.