Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1530311
MICHELANGELO 
UND 
LEONARDO. 
39 
fchmachvoll das Werk mufstePc fiehen laffen! So erzählt ein Anonymus, 
der noch vor Vafari Leonardds Leben kurz befchriebßä) Wir haben 
keine Urfache, die Wahrheit der Anekdote zu bezweifeln, wir befitzen 
nicht einmal den Muth, den gehäffigen Ton durCh die aufbrilufende 
Leidenfchaft zu entfchuldigen. Der innere Gegenfatz ZWifChCn den beiden 
Männern war zu grofs, als dafs er fich nicht auch äufserlich kundgegeben 
hätte. Als ein Wunder menfchlicher Vollendung wurde Leonardo ge- 
priefen. Mit verfchwenderifcher Freigebigkeit hatte die Natur ihn aus- 
geftattet, zur Schönheit und Kraft des Leibes eine kaum überfehbare 
Fülle geiftiger Gaben hinzugefügt, der Summe feiner Fähigkeiten die 
weiteilen Schranken, welche das Einzelwefen ertragen kann, gefteckt. 
Nur als Probe von dem Umfange feines Könnens und von der Tiefe 
feines Wiffens feffelte ihn die einzelne That; fehlte diefer Reiz, blieb 
das Wagen und Verfuchen ausgefchloffen, fo fank auch fein lntereffe, 
und es koflete ihm dann kein Opfer, begonnene Arbeiten abzubrechen, 
einen eingefchlagenen Wirkungskreis zu verlaffen. Unberührt von forg- 
lichen Gedanken und gewöhnlichen Nöthen wandelt Leonardo heiter auf 
der Höhe des Lebens. Das Glück, welches der Philifter {ich wünfcht, 
mag er nicht gekoftet haben, wohl aber alle die Wonnen und Seligkeiten 
genoffen, welche die geheimnifsvolle Welt tiefer und zarter Empfindung 
gewährt. So lehren uns feine Werke, das verrathen die Nachrichten, 
die fich von feinem Leben erhalten haben. Wie ganz anders erfcheint 
Michelangelds Bild. Auf einem wenig anfehnlichen, mehr zähen als 
flarken Körper fafs der übermächtige Kopf. Wie der leiblichen Geflalt 
das Ebenmafs und die unmittelbare Anmuth fehlte, fo war auch feinem 
Geifte ein heiter harmonifches Wefen nicht gegeben. Er ift flrenge gegen 
fich felbft, leicht herbe und vorurtheilsvoll gegen Andere, frühzeitig mit 
Familienforgen beladen, den Familienfretiden aber entfremdet. Zu viel 
Sonnenfchein des Lebens hat ihn nicht verwöhnt. Während der Ruhm 
den glücklichen Leonardo gleichfam ohne fein Zuthun anilog, hat Michel- 
angelo feine Gröfse unter herben Kämpfen durch unabläffige Arbeit er- 
rungen. In einem Punkte ähnelt ihr Schickfal. Die Zahl ihrer halb 
angefangenen, abgebrochenen Werke überwiegt bei Weitem die Summe 
der vollendeten Schöpfungen. Schwerlich hat es Leonardds Stimmung 
dauernd getrübt, Michelangelo erblickte aber darin geradezu einen Fluch 
feines Lebens und konnte {ich über das unverfchuldete Fehlfchlagen fo 
vieler Pläne und Entwürfe niemals tröften. Kein Wunder, dafs zwifchen 
den beiden fo verfchieden gearteten und fo ungleich von dem Gefchicke 
 Archivio storico ser. 
III, tomo XVI, pi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.