Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533388
338 
RAFFAEL 
UNI) 
MICHELANG ELO. 
II) Das Porträt RaffaePs in der Schule von Athen mufs immer noch als die 
ficherfle Urkunde für die aufsere Schilderung Raffaels gelten, da wenigflens 
die Umriffe intact geblieben find, während das Selbflporträt in Florenz 
allerdings durch Reinigung und Uebermalung viel von dem urfprünglichen 
Charakter verloren hat. Die vollfländige Aufzählung der Raffaelfchen 
Selbllporträts giebt Ruland in feinem Windforcataloge. Dafs das Porträt 
im Befitze des Fürflen Czartoriski (Paris) weder Raffael darllelle, noch 
von Raffaels Hand gemalt fei, darüber kann kein Zweifel herrfchen. 
Eben fo wenig begründet erfcheint die Anficht, nach welcher es die Züge 
des Herzogs von Urbino Francesco della Rovere an fich tragen foll. 
I)ie gezwungene Haltung befonders der Hände laffen in der That auf 
ein Selbllbildnifs fchliefsen. Mit Rückficht auf die Schilderung bei Vafari 
(V. 246) wird in demfelben das Bildnifs des Palma vecchio vermuthet. 
(Gaz. d. b. a. 2d p. XXVII. I4.) 
12) Die 'l'afel mit den Tontheilen und 'l'onverhältniffen findet in zahlreichen 
Schriften des XV. und XVI. jahrh. ihre Erklärung. Aufser von Albe rti 
(de architectura 1. IX. und Marfilius Ficinus (p. 1207 ff.) werden 
die 'l'0nverhältniffe auch von P oliti an (przelectio cui titulus Panepillemoxi) 
und ausführlich von Calcagnini (epp. V. p. 71) behandelt. 
r) Beide in Sta. Maria del popolo bewahrte Bilder, das Porträt ]ulius' II. 
und die Madonna di Loreto befanden f1ch_ 159 5 im Befitze des Cardinals 
Sfondrati. Dann folgt in der äufseren Gefchichte der beiden Bilder, 
deren Aufhellung namentlich für das Verhältnifs der beiden Horentiner 
Exemplare des Papftporträts wichtig wäre, eine grofse Lücke. Stammt 
das Pittiexemplar aus dem Nachlafse Sfondratfs," dann war es das 
urfprtinglich in der Kirche M. del popolo aufgeflellte Werk und fein An- 
fpruch auf Originalität würde entfchieden gefleigert. Ueber Sfondratis 
Sammlung berichtet L. Ulrichs in Lützow's Zeitfchrift fb. K. Bd. V. S. 49. 
2) Gleichfalls in die erflen römifchen jahre fällt die fog. Aldrobrandinifche 
Madonna oder Mad. des Lord Garvagh in der Londoner Nationalgalerie. 
Die Madonna fltzt vor einem Pfeiler mit dem Chrillkind auf dem Schoofse, 
welches von dem rechts ftehenden Johannes eine Nelke empfangen hat. 
Dankbar blickt die Mutter auf den kleinen Geber und zieht ihn mit 
dem linken Arme heran. Vafari (Xll. 30) befchreibt die Madonna 
del diyino amore genau und giebt als Befleller den Lionello da Carpi an. 
3) Die mit allgemeinem Beifall begrüfste Hypothefe, clafs die Bilder in den 
fpäteren Stanzen das Lateranische Concil verherrlichen, geht auf H. Hettner 
zurück, welcher in feinen Italienifchen Studien 1879. S. 213 folgende 
Sätze aufflellte: nDas Lateranifche Concil ifl einer der glänzendflen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.