Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533330
ANMERKUNGEN 
UND 
BELEGE. 
333 
Gedanke liegt nicht allzufern, dafs Raffael jeder Muse einen alten und 
einen neueren Dichter beigefellt hat. 
Auf die Schilderung Homers mag vielleicht Politian, der begeifterte 
Homerverehrer, Einflufs geübt haben. Politian in feiner Oratio in ex- 
positione Homeri erwähnt nach Silius Italicus (Pun. lib. XIII. v. 781 seq.) 
die Frage des Scipio in der Unterwelt an die Sibylle, wer der Mann fei 
cui luce refulget 
praecipua frons sacro viro; multaeque sequuntur 
mirantes animae et laeto clarnore frequentant. 
qui vultus! qnem si stygia non esset in umbra 
dixissem facile esse deum  
Die prägnanteften Stellen in Caftelleffs Buch: de vera philosophia 
ex quattuor doctoribus ecclesiae Rom 1514 lauten: "non creditur pfzüo- 
sojzlzis, [reziiizzr jäiscatmrilzus; 12022 creditur ziizzlezrlicis, credilur publiumzk. 
Geomefria aritlmzetim e! musica lzallent in szga scientia verzierten: seil 72012 
(s! scienlia pielafis. Qzmlus guisque mm; Aristatelem legit, qzzanli Platonis 
w! Zibros nnvere vel 120mm? zzix in angulis ociosz" eos senes rewlzmt, rusti- 
mnos zzero nostros e! pzkcalores totus orbis loquitur." 
I)ie wichtigften Belegftellen aus der humaniitifchen Literatur, insbefondere 
aus Marfilius Ficinus und Sadolet find in den folgenden Zeilen zufannnen- 
geftellt. Einzelne hier nicht angeführte wurden bereits in den wBildern 
aus der neuen Kunftgefchichtex S. 146 erwähnt. Die Summe derfelben 
könnte leicht vermehrt werden, doch reichen die hier gegebenen Citate 
völlig hin, die Richtigkeit der im Texte vertretenen Auffaffung und dafs 
diefe der in der Renaiffance herrfchenden Bildung entfprach, zu beweifen. 
Das Lob der Philofophie, ihre Gleichftellung init der Theologie 
fpricht Marfilius Ficinus in feinen Briefen wiederholt aus, 1. VII. (p. 8 53): 
philosoplzia et relzgia germanzz szmt. Zoroasiris plzilosaplzia u! testatur Piato 
112712"! es! aliud 02mm sapiens pieta: cultzzsgue dzzinzzs. Vgl. damit Poggio 
in feiner hiftoria disceptativa convivialis secunda, wo es am Schluffe heifst: 
"Plzilosoplzia e! tlzeologia rlizzirzae artes, guw semperjrlez" pmpugzzarzzlurlz faere, 
guw principaluzn inter omnes dactrizzarzznz fazullatcs fezzezzt, 011m 11021127165 
a1! melestium cantemplatianenz irzdzzcunt." In derfelben Weife äufsert fich 
Sadolet in feinen Briefen und in feinen zwei Büchern: Phaedrus seu 
de laudibus philosophiae libri duo und de liberis recte instituendis liber: 
rsphilosophiae cognitio est ad deum ascendere volenti tanquam gradus; 
audacter confirmare possum, quemquam in sacris literis aut tilla denique 
in arte sapientiave satis unquam instructuzn et eruditum fore, cui ignorata 
philosophia fuerit. (epp. l. III. ep. 5).  Sie statuo, non lapidem lapidi neque 
parietem fastigio tam congruere, quain theologiae et divinis literis philo- 
sophiam. (epp. 1. V. ep. 17). Ego nominatim de theologia nihil dixi, 
quod ea in philosophiae noniine continetum
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.