Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533312
ANMERKUNGEN 
UND 
BELEGE. 
331 
Von den Gaflfreunden Bramantds waren zwei an der Ausmalung der 
Stanzen mitthätig. Die von Vafari mitgetheilten Namen fmd nicht nur 
theilweife falfch (den Abt von S. Clemente hat Milanefi (Vafari IV 227) 
vollfiändig aus dem Dafein geilrichen), fondern auch unvollftändig. Zur 
Zeit Iulius II. arbeiteten u. a. ein Laurentius pictor (Lorenzo Lotti?) und 
]an Ruyfch im V atican. 
Der Antheil Sodoma's an den Fresken in der Stanza della Segnattlra 
befchränkt ilCll gegenwärtig aufser der ornamentalen Gliederung der Decke 
auf vier kleine Doppelfcenen, theils grau in grau, theils farbig auf Gold- 
grund, welche, in gefchweiften viereckigen Feldern gemalt, die Rundbilder 
Raffaefs verbinden und auf das Mittelftück, ein Achteck mit Putten, 
welche das Wappen des Papftes halten. Doch ilt in Bezug auf das 
letztere Bild die Vermuthung ausgefprochen worden, dafs es der Reft 
der Decoration fei, welche Melozzo da Forli unter Papft Sixtus IV. hier 
gefchaffen hat. Die Doppelfcene über Salomons Urtheil zeigt unten auf 
Goldgrund eine mit ihrem Kinde fpielende Frau vor einem ausgefpannteir 
Zelttuche, hinter ihr eine Frau, die einen Gegenitand in die Höhe hebt. 
Rechts reitet ein nacktes Knäblein auf einem Thiere durch das Waffer, 
darüber grau in grau Kampf zwifchen Fufsfoldaten und zwei Reitern. 
Ueber dem Sündenfalle, unten: Ein nackter weifsbärtiger Greis iit an 
einen Baumflamm angebunden und wird von einem fliegenden Amor 
mit dem Pfeile bedroht; hinter dem Greife im Rücken gefehen ruht eine 
Frau. Oben: ein Krieger auf dem Throne, von einer Gruppe halbnackter 
Männer umgeben. Ueber Apollds Wettftreit mit Marfyas unten: ein 
nackter behelmter Mann vor einem Ambos  das Geficht dem ihm ent- 
gegenliiegenden Amor zugewendet, neben einem kahlen Baume. Im 
Hintergründe ift noch eine Figur fichtbar. Oben reine Opferhandlung. 
Ueber der Aftronomie, unten: ein nackter Mann frtzt am Fufse eines be- 
laubten Baumes, ihm gegenüber fährt auf einer Mufchel eine nackte Frau 
(Venus) mit fegelartig ausgebreitetem Schleier über einen Strom. Oben: 
Victoria krönt einen Krieger, welchen eine zahlreiche Soldatengrtilnlae 
umgiebt. Die Deutung der einzelnen mythologifchen Scenen fleht noch 
nicht fett. Klar ift nur im Allgemeinen, dafs in den Gemälden der 
Triumph der Liebe und des kriegerifchen Ruhmes verfmnlicht wird, und 
dafs die Verbindung diefer beiden Motive eine Anfpielung an den grofsen 
Namensgenoffen des Papiles, an den römifchen julius in fich fchliefst. 
Nach einer im Archivio della societa romana di storia patria II. 486 
mitgetheilten Urkunde übernahm Agoistino Chigi noch am I5. October 
1508 die Bürgfchaft, dafs Sodoma für eine bereits empfangene Summe 
von 50 Ducaten win cameris Papae superioribusx Gemälde ausführen werde. 
Die zur Disputa gehörigen Handzeichnttngen zerfallen in zwei Gruppen: 
Entwürfe zu gröfseren Theilen der Gefammtcompofition und Skizzen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.