Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533305
330 
RAFFAEL 
UND 
MICHELANGELO. 
Paris de Grassis erzählt in feinem Tagebuche: 1512. Vesperee in vigilia 
omnium sanctonun. Hodie primum capella nostra, pingi finita, aperta 
est, nam per tres aut quatuor annos tectum sive fornix ejus tecta semper 
fuit ex solari ipsum totum cooperiente. 
Englifche und deutfche Schriftßeller, zuletzt H. Hettner in den italie- 
nifchen Studien 1879 (S. 2 57) haben die anfcheinend weibliche Bildung 
der Engel in den Schöpfungsbildern fo zu deuten gefucht, dafs fie in 
denfelben die przeexiilirende Eva oder Pfyche erkannten. Offenbar haben 
aber nur künftlerifche Rückiichten, formale Erwägungen Michelangelo 
von der herkömmlichen Kindergeflalt abweichen laffen. S0 ifl dem am 
meißen auffallenden Engel in der Erfchaffung Adams eine befondere 
Function übertragen worden. Iehova hat den Arm um feinen Kopf gelegt 
und tlützt fich auf ihn. Dazu war eine Kindesfigur vollkommen untauglich. 
Auch bei dem anderen fich befchattenden sagnolettoa, in der Schöpfung 
der Sonne und des Mondes, erfcheint das höhere Alter durch die in- 
dividuelle, nicht mehr kindliche Action und die Haltung hinter dem 
andern Engel hinreichend motivirt. Uebrigens zeigen auch die Genien, 
welche die Propheten und Sibyllen begleiten, verfchiedene Altersftufen 
und ifl die Bildung der Engel als Iünglinge und Anklänge in den Engeln 
an weibliche Züge in der Renaiffancekunft nichts Seltenes. Dafs Michel- 
angelo in die Schöpfungsgefchichte den Platonismus eingefchmuggelt hätte, 
ift vielleicht eine geiflreiche, aber eine durchaus willkürliche Behauptung. 
Es fcheint, dafs die Decke im vorigen Jahrhundert eine theilweife Ueber- 
malung (wie das jüngfle Gericht) erduldet hat. „f' a! w", heifst es in der 
Description historique de l'Italie par Richard 1769 V. 
p. 375, "an 1762 de träs-merbbrres artistes, occupäs ä recauvrir de draperies 
[es plus belle: ßgures nues du tableazz e! du jzlafozzd." 
1) Die Stelle aus Caporalfs Commentar zu Vitruv ifl bei Vermiglioli, 
Memorie di B. Pinturicchio, Perugia 1827 p. 5 abgedruckt: "Branzazzle 
fu rli natura a'z' non bramare punto le rieelzezze, e guella, clze pure awsse 
azzuta eon [a prudentzksinza lilleralita sua la disprezza. Finalnzente fulio 
Summa pontgfiee per singulare amare, alle gli portava, quasi eontro la 
zxoglia a7 esso Branzarzte soito jäena di santa ollbedienza Z0 feee rieeo e gli 
dazu) a essu, e suoi serw" benzjiej, et Wg d! granziissime pensioni annuarie 
peu elze nun Zztsognazla assai alla sua dezente vita, e! vestizzzentz", e! um 
guesta inszeme am Pietro Perugino, Luea di Cartona, e! Bernardino Peru- 
gina cagnanzinato Pinlzericelzio pittarz" ne siarno in Rorna ritrouati in rasa 
sua da esso inzliiati ad una eena, e! per piu eose ragiorlate quesfo intendere.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.