Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533187
318 
RAFFAEL 
UND 
MlCI-IELANGELO. 
Apoltel an den beiden Schmalfeiten, freben Apoflel (johannes hat den 
Kopf auf den Tifch gelegt) mit Chriflus an der Rückwand; nur Iudas 
allein hat an der vorderen Langfeite Platz genommen. Ueber die hohe 
Lehne des Geflühls blickt man durch reich omamentirte Bogenhallen in 
das Freie, wo in kleinen Figuren Chriflus auf dem Oelberge gefchildert 
iit. Von den Fresken haben fich mehrere werthvolle Skizzen erhalten: 
eine im Privatbefitz in England, Studien zu mehreren Apofteln, in 
S. Onofrio neben der Freske ausgeftellt und die beiden an der rechten 
Schmalfeite fitzenden Apoftel Simon und Thaddaeus in der Uffizienfamm- 
lung. Bereits zwifchen diefen Handzeichnungen herrfcht ein beträchtlicher 
Unterfchied, die letztere ill handwerksrnäfsiger gearbeitet als der h. Petrus 
und Andreas in der Silberlliftfludie in S. Onofrio. Um die Verwirrung 
zu vollenden, befrtzt die herzogliche Kupferltichfammlung in Gotha einen 
Kupferilich (bisher in einem einzigen Exemplar nachweisbar), der fich 
offenbar auf die Freske in S. Onofrio bezieht, die Anordnung und Be- 
wegung der Figuren wiederholt, aber nicht allein den Hintergrund ganz 
verändert wiedergiebt, fondern auch den Charakter der Figuren in den 
älteren Horentiner Stil überträgt, während Freske wie Handzeichnungen 
die reine umbrifche Weife offenbaren. Von Raffael als dem Schöpfer 
des Werkes ifl die Meinung der Kunflkenner ziemlich allgemein zurück- 
gekommen, keiner aber der an feiner Stelle genannten Meifler fand bisher 
unbedingte Zuftimmung. Es wurde der Ausweg ergriffen, an die Thatig- 
keit mehrerer Hände zu denken, wobei die Erwägung hilft, dafs Perugino 
feit 1502 eine Werkftätte in Florenz befafs, in welcher mehrere agarzonir: 
froh befanden. Von diefen könnte das Werk unter der Leitung Peruginds 
ausgeführt worden fein. Nachdem das Werk bald diefem, bald jenem 
Umbrier zugefchrieben wurde, fchlägt jetzt Milanefi (Vafari -IV. 313) den 
Namen des Raffaello Carli vor, eines llorentiner Malers, welcher in 
Peruginols Werkflätte arbeitete. 
Nach dem Maafse der Stilentwickelung zu fchliefsen, gehen der Madonna 
Conneitabile mehrere Madonnen voran, zunächft die Madonna mit den 
h. h. Franciscus und Hieronymus in der Berliner Galerie. Die Madonna, 
nur bis zum Knie fichtbar, fitzt im Freien und umfafst mit beiden Händen 
das auf ihrem Schoofse auf einem Polfter ruhende Chriftkind, welches die 
Rechte zum Segen erhebt. Links fleht der bärtige Hieronymus mit 
gefalteten Händen, rechts der kahlköpiige Franciscus, welcher die Hand 
wie llaunend hebt. Der Rahmen fchneidet den Körper der beiden Heiligen 
beinahe zur Hälfte ab. Dem Bilde liegt eine Federzeichnung in der 
Albertina (Br. 134) zu Grunde, welche deshalb Raffael, obfchon nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.