Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533071
ANMERKUNGEN 
UND 
BELEGE. 
307 
9) Bereits Bottari hatte in feiner (römifchen) Ausgabe Vafari's anf den 
Widerfpruch zwifchen Condivi und Aldrovandi aufmerkfam gemacht. Der 
Hinweis auf Aldrovandi wurde vergeffen, bis Ad. Michaelis (Lützows 
Zeitfchr. f b. K. XIII. 158) die Stelle in Aldrovandis Statue di Roma 
15 56 wieder entdeckte. Aldrovandi befchreibt den Bacchus, der in 
einem Gärtchen der Cafa di M. Paolo Galli aufgeflellt war, ganz getreu 
und fährt dann fort: „]n una eamera {Iiu m presse) [a salze xi trowz um: 
Iesta eo! busta rli 111. Aurelia lmp. assai bella: et m10 Apollo intiero zgvzueio 
(an la plzaretra e saette ä laio: e! im 1m vasa ä 2' piezii. E opera me- 
desimazzzente de" jlliclzele Angela. Boif f ard, welcher von Aldrovandi 
vielfach abhängig ifl, giebt (a. a. O.) der Stelle folgende Faffung: "Super 
parta prima reposilzznz ext eaput Romuli in nisckzb nzarnzorea; intus es! 
slatua Apallirzis plzaretrati nuda e! integra." Mariette kannte eine Zeichnung 
Martin Hemskeerlis (c. 1536), welche den Hof im Haufe der Galli dar- 
flellt. In der Mitte eines Haufens antiker Fragmente erhob fich die Statue 
des Bacchus mit bereits abgebrochenem alfo fpäter reftaurirtem rechten Arm. 
Wi c kh o ff a. a. O. hat die Vermuthung geäufsert, dafs auch die Kenfington- 
{latue Apollo fchildere und mit dem von Aldrovandi befchriebenen 
 Bilde identifch fei. wEin ungeilügelter ]üngling mit dem Köcher bedeutet 
für die Renaiffance den Apollx Die Wahrfcheinlichkeit, dafs wir in der 
Kenfingtonflatue eine jugendarbeit Michelangelds befitzen, wird übrigens, 
von der Controverfe abgefehen, durch äufsere Gründe verftärkt. Michel- 
angelo berichtete am 19. August 1497 feinem Vater (Milanef i N0.  
dafs er befchloffen hätte, für Piero di Medici eine Statue zu arbeiten, 
und auch fchon den Marmor gekauft, dann aber die Sache aufgegeben, 
weil Piero feine Verfprechungen nicht gehalten. Er fügt dann hinzu: 
"per la Qual eosa eo mi sto da me, e fo um: ßgilfd per mio piaeiere; 
e eomperaz" um peza d! marmi (Zucati einque e 11011 fu 60220: ebz" buttati m'a 
que danari: pai ne rieamperai an altre pezzo, altri cirzgue dumti, e quesia 
Zavoro per min jäiaeere." Michelangelo hat demnach in Rom mehrere 
Marmorwerke gearbeitet. 
ro) Die fogenannte Kapelle Piccolomini befindet fich im linken Seitenfchiffe 
des Domes neben dem Eingang zur Libreria. Zwifchen zwei Säulen, 
welche die Wölbung des Seitenfchiffes flützen helfen, lehnt llCll an die 
Wand eine Marmordecoration, in den Formen an einen Triumpfbogen 
erinnernd, welche eine flache Nifche mit dem Altar einfchliefst. Der 
Altar, auf deffen unterfler Stufe eine Infchxift den Cardinal Francesco 
Piccolomini (den fpätern Papfl Pius III.) als den Stifter des Grabmales 
preifl (Franc. Car. Sen. hoc sepulchrum sibi vivens poni curavit), zeigt 
im Aufbau den Stil des ausgehenden Quattrocento, ebenfo wie der 
reiche decorative Rahmen, mit Ausnahme der oberflen Theile, welche 
bereits den Formen des Cinquecento fich nähern, eine nachträgliche 
20":
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.