Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533041
394 
RAFFAEL 
UND 
MICHELANGELO. 
angelo 16 Jahre alt. Arbeitete er fodann gleich felbftändig oder trat er 
noch mit einem anderen Meifter in Verbindung? Wir fmd geneigt, das 
Erftere anzunehmen, da fich von einem weiteren Lehrer keine Nachricht 
erhalten hat. Der autodidaktifche Zug in feiner Bildung erklärt manches 
Räthfel in feiner Iugendentwickeltmg, macht namentlich den ftarken Ein- 
flufs der Antike auf feine erften Arbeiten begreiflich. In Ermangelung 
eines Lehrers, der ihn in den Lokalflil hinübergezogen hätte, hielt er 
fich an antike Mutter, welchen er aber als Anfänger nur beftimmte, vor- 
wiegend technifche Eigenheiten ablaufchte. 
4) Diefe colorirte Copie des Kupferftiches wird in gar manchen Privat- 
fammlungen  früher noch häufiger  gewiefen. Neuerdings wird 
behauptet, Mr. de 'l'riqueti habe das Exemplar Michelangelds in Pifa 
erworben. Dasfelbe war 1874 in der Expofition zu Gunflen der Elfäfser 
in Paris ausgeftellt gewefen. Ein 1881 auf den italienifchen Kunflmarkt 
geworfenes Tafelbild (aus Bologna ftammend) erwies fich fchon durch 
die Anwendung von Oelfarben als eine Fälfchung. Michelangelo hat 
niemals in Oel gemalt. 
5) Ueber die Arca di San Domenico und Michelangelds Sculpttiren giebt 
die beste Auskunft: P. Tommafo Bonora: L'arcra di S. Do- 
menico e Michelangelo Buonarroti. Ricerche istorico-critiche, Bologna 
1875. Dafelbft ift p. 17. die ältefle Nachricht über Michelangelols 
Antheil an dem plaftifchen Schmucke abgedruckt, die Notiz, welche 
Lodovico da Pralormo 1527 in fein Gedenkbuch einfchrieb: "Sriezzzluzn 
tanzen es! quozl lmago Saudi Pelranii quasi Zotta e! iotia Inzaga Sancfi 
Prorulz", e! totta [mzzga illius Angelz" qui gmua fleciil et e posto sopra 
2'! parapeto alle fece Afßlzonso srultore, gual 22 verso le fenestre, guesle 
tre [zmzgine lza fatto quiriam fuvenis ßarenlinzzs namine jlficlzelangelus 
immediale post mortenz dicti Magisiri Mcolai." Die Unwahrfcheinlich- 
keit, dafs der Engel an der Evangelienfeite von Michelangelo flamme, 
wie eine Zeitlang (feit Cicognara?) angenommen wurde, hat bereits 
Gualandi (Memorie originali, serie V. p. 32) hervorgehoben. Das 
unmittelbare Vorbild für den h. Petronius war die Statuette aufsen am 
Mittelportale von Iacopo delle Guercia, deffen Arbeiten überhaupt nicht 
ohne Einflufs auf Michelangelo blieben. Vgl. die treffliche Abhandlung 
F. Wickho f f 's über die Antike im Bildungsgange Michelangelds in den 
Mittheilungen des Instituts für öfterreichifche Gefchichtsforfchung II. Bd. 
Innspruck 1882. 
6) In die Zeit unmittelbar nach der Rückkehr aus Bologna mufs der Gio- 
vannino fallen, welchen Condivi cap. XVIII. kurz erwähnt; xa lorenzo 
di Piero-francesco de' Medici Michelangelo aveva fatto un San Giovanninaa 
Die Statue, lebensgrofs aus carrarischem Marmor, galt für verschollen, bis 
fie 1874 in Pifa im Palafle des Grafen Gualandi-Roffelmini auftauchte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.