Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533010
ANMERKUNGEN 
UND 
BELEGE. 
301 
Italienifcher Meifter in deutfchen Galeriene (1880) befchäftigt fich eingehend 
mit Raffaefs Jugendentwickelung. Die Anrichten des hervorragenden Ktmft- 
kenners tragen natürlich ein fubjectives Gepräge, find das Refultat feinfrnniger 
Beobachtung, die flch nicht immer anderen inittheilen läfst. Jedenfalls bleibt 
Lermolieff das Verdienfl, die Forfchung lebendig angeregt, das Raffael- 
iludium theilweife in neue Bahnen gelenkt zu haben. Das grofse biographifche 
Werk von Eugene Müntz: Raffael, sa vie, son oeuvre et son ternps (1881) 
offenbart auf's neue die timfaffende Gelehrfainkeit und genaue Zeitkunde des 
Verfaffers. Auf confervativen Boden Ilellten fich, und die fichtliche Tendenz, 
die traditionellen Anfchauungen wieder (gegenüber Lermolieff) zu rechtfertigen, 
verfolgten Crowe und Cavalcaselle in ihrem Buche: Raphael, his life 
and works, von welchem bis jetzt (Januar 188 3) der erste Band vorliegt. 
(Die befonderen Hinweife auf Nachbildungen von Handzeichntingen beziehen 
fich ftets auf Braun's (B1) treffliche und dem Kunfthiftoriker unentbehrliche 
Publicationen. Nur die in Wiindfor bewahrten Zeichnungen werden nach der 
Ausgabe der Autotylue-Conipany  citirt.) 
Der Text der oben erwähnten Biographien P. Giovids lautet: 
Michaelis Angeli Vita. 
In pictura pariter, scalpendoqxle mannore, Michael Angelus Bonarota 
Etruscus priscorum artiflcum dignitati proximus accessit, adeo aequabili fama, 
iudicioque omniuln, ut utriusque artis viri insignes meritaln ei pahnanl ingenua 
confessione detulerint. In Vaticano Xistini sacelli cameram a Iulio secundo 
ingenti luecunia accitus, innnenso opere brevi laerfecto, absolutae artis testi- 
monimn deposuit. Quum resupinus, uti necesse erat, pingeret, aliqua in 
abscessus, et sinus refugiente sensim lumine condidit, ut Olophernis truncum 
in conopeo, in aliquibmls autem sicuti in Harnano crucilaffixo, lucem ipsam 
exprimentibus umbris adeo feliciter protulit, ut reprzesentata corporum veritate, 
ingeniosi etiam artiüces, quae plana. essent, veluti solida mirarentur. Videre 
est inter [arzecilauas virorum imagines, media in testudine snnulacrum volantis 
in coelum senis, tanta symmetria delineatuln, ut si e diversis sacelli partibus 
spectetur, convolvi semper, gestumque mutare deceptis oculis videzxtur. Contigit 
ei porro laus eximia altem in arte, quum forte marmoreum fecisset Cupidinenl, 
eumque defossurn aliqumndiu ac postea erutum, ut ex doncepto situ, minu- 
tiSque iniuriis ultro inHictis, antiquitatem mentiretur, insigni pretio per alium 
Riario Cardinali vendidisset. Feliciore quoque industria Gigantem funda. 
minantem e ianensi marmore absolvit, qui Florentia in vestibulo curiae con- 
Spicitur. Locatum est ei demurn Iulii Pontiflcis sepulcruln, acceptisque multis 
millibus aureis, aliquot eius operis statuas praegrandes fecit, quae adeo pro- 
bantur, ut nemo secundum veteres eo doctius atque celerius marmora scalpsisse, 
nemo commensuratius atque venustius pinxisse censeatmxr. Caeterum tanti 
ingenii vir natura adeo agrestis ac ferus extitit, ut supra incredibiles domesticae
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.