Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532989
298 
RAFFAEL 
UND 
MICHELANGELO. 
Vita di Michel Angelo Buonarroti raccolta per Ascanio 
Condivi da la Ripa Transone erfchien. [Unter den fpäteren Ausgaben 
Condivi's wirdidie Pifaner vom I. 1746, wiederabgedruckt 182 3, wegen der 
Anmerkungen Gorfs und Mariettes am meiften gefchätzt] Condivi berichtigte 
in vielen Punkten Vafari und fchilderte die jugendgefchichte Michelangelds 
ausführlicher als fein Vorgänger; dafs er an den ihm überlieferten Nach- 
richten keine Kritik übte, Michelangelds nicht immer ganz ficheren Erinnerungen 
unbedingt glaubte, belaftet ihn nicht als Schuld. Als Vafari 1568 feine Vite 
vielfach verbeffert und erweitert zum zweiten Male herausgab (ed. Giunta), 
nahm er, wenn auch mit fchlecht verhehltem Grolle Condivfs Ergänzungen 
in ausgedehntem Maafse auf. Für die letzten Lebensjahre Michelangelds 
ist Vafarfs zweite Ausgabe wieder eine felbftändige Quelle. Der Autor ver- 
kehrte und verhandelte in diefer Zeit viel mit feinem Meifter und zeigt fich 
im Wefentlichen gut unterrichtet. Nur drängt er zu fehr die eigene Perfön- 
lichkeit in den Vordergrund und erfcheint gegen andere Mitarbeiter und 
Schüler Michelangelds häufig ungerecht. Hier wird Vafari nach der neueften 
Octavausgabe, Florenz, Sanfoni 1878-1882, in acht Bänden citirt. Michel- 
angelds Leben befindet fich im 7. Bande p. 135-316. Condivi und Vafari 
bildeten bis in unfer ]ahrhundert die ausfchliefsliche Quelle für Michelangelds 
Leben. Die erflen wichtigften Ergänzungen brachte Bottari's Raccolta 
di lettere sulla pittura etc. Rom 1754 ff. [neuere Ausgabe mit Ticozzfs 
Zufätzen in 8 Bänden, Mailand 1822], fodann der zweite und dritte Band 
des Carteggio, durch welches Werk der leider viel zu früh verftorbene 
Iohannes Gaye die kunsthiftorifchen Studien in neue und ftreng wiffenfchaft- 
liche Bahnen gelenkt hat. Für die Schilderung der florentiner Thätigkeit 
Michelangelds dienen die in Gaye's Carteggio (2. u. 3. Bd.) aus den florentiner 
Archiven mitgetheilten Urkunden noch immer als wichtigfte Grundlage. Von 
dem gröfsten Schatze, den Familienpapieren in der Cafa Buonarroti wufste 
man wohl fchon lange, doch blieb er bis in die jüngfte Zeit unbehoben. 
Einzelne Brieffchaften waren in den Befitz des britifchen Mufeums gerathen 
und auf diefem Wege zur öffentlichen Kenntnifs gekommen. Guafti theilte 
in der Vorrede und den Anmerkungen zu den vRime di Michelangeloa 
1863 mehrere Briefe und Urkunden mit; auch die wCarte michel- 
angelefche ineditea, welche Daelli in Mailand 1865 herausgab (46 
facfimilirte Blätter), gehen theilweife auf Abfchriften aus dem buonarrotifchen 
Hausarchive zurück. Die meiften und wichtigiten Briefe blieben aber ver- 
borgen, bis Gaetano Milanefi 1875 fämmtliche in der Cafa Buonarroti 
(und im Britifchen Mufeum) bewahrten Briefe Michelangelds, 495 an der 
Zahl, leider die falfche Datirung vieler Londoner Briefe nicht immer ver- 
beffemd, publicirte. Milaneffs Lettere di Michelangelo Buonarroti publicati 
coi ricordi ed i contratti artiftici find fortan der Ausgangspunkt für jede 
Biographie Michelangelds. An ihrer Hand können wir Michelangelds Leben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.